Details
Study title
Early Childhood Intervention: Zurich Equity Prevention Project with Parents Participation and Integration ZEPPELIN 0-3
Ref study 10470
Study language German
Contributing institutions
Authors
Keywords
  • Migration
  • Früherkennung
  • Frühkindliche Bildung
  • Early childhood care and education
  • Early identification of children at risk
  • Equal possibilities
  • Selektive Prävention
  • Heilpädagogische Früherziehung
Disciplines
Period
2011 bis 2015
Geographical space
Kanton Zürich
Country
  • Switzerland
Abstract
In Switzerland, social background and educational career are closely correlated. Against this background, the study ZEPPELIN aims at addressing the problem of inequality from the beginning, i.e., children’s birth. The longitudinal intervention study examines, whether selective prevention efforts increase educational opportunities of children from families in psychosocial risk constellations.
Background
Compared to other European countries, the relationship between family background and educational achievement is especially high in Switzerland and Germany (OECD, 2005). Furthermore, a quite large number of these children are assigned to special education classes or schools (European Agency, 2010). So far, measures addressing this problem only at school age show little effect (Moser & Lanfranchi, 2008). Therefore, disparities in education arising from family background should be addressed at an early age. Early childhood care and education interventions thus focus on the prevention of learning and achievement disorders due to unfavorable starting conditions by strengthening parenting competencies.
Objectives
ZEPPELIN is an intervention study in collaboration with the Office of Youth and Career Counseling Services (Amt für Jugend und Berufsberatung, AJB) with the following objectives: First, interdisciplinary early recognition of children jeopardised in their development for psychosocial reasons. Second, intensive and case-related early support of these families, in order to increase the long-term educational opportunities of the children. Both objectives are examined by the means of efficacy evaluation.
Research question
Based on the PPCT design according to Bronfenbrenner and Morris (2006) – which considers development as an interaction between person and environment within the context of socio-spatial and timely conditions – ZEPPELIN 0-3 focuses on the question if early support programs affect the development of children (age 0-3) in families with psychosocial risk constellations, and how families and homes are a place of learning and teaching.
Intervention
An interdisciplinary network of professionals from psychosocial care and medical services is implemented in order to early recognize and recruit families at risk. Early support is provided with the program Parents as Teachers (PAT). PAT meets the most important criteria of effective ECCE programs: a) early start, b) continuity, c) possibility for individualization, d) professionalism of the staff, e) language support, and f) low-threshold access via home visits.

Research
The study examines the effectiveness of the intervention in a longitudinal experimental design. In this randomized controlled trial (RCT) quantitative and qualitative measures are used in order to examine group differences between an intervention and a control group. The following measures are used to evaluate the effects of the intervention on child development and family functioning at four measurement points (i.e., t0 3-6 months after birth (baseline) and t1, t2, t3, around 12, 24 and 36 months after birth): assessment of stressors and resources (t0), quality of parent-child interaction (t0-t3), infant motor and language developmental test, home environment, and questionnaires assessing parental competencies and attitudes (t1-t3). Follow-ups of the study are planned upon children enter secondary school (ZEPPELIN 5-9 at 12-13 years of age).

Importance
Family and education policy stresses the importance of early support of disadvantaged children. ZEPPELIN is the first Swiss longitudinal study with a randomised controlled trial in the field of early intervention evaluation research comprising an intervention and a control group.

Funding
Intervention (4 years/ CHF 2.5M.): Educational Board Zurich (AJB), Lottery Fund of the Canton of Zurich, Federal Office for Migration, Jacobs Foundation, Mercator Foundation Switzerland, Ernst Göhner Foundation, Vontobel Foundation; Research (3 years, CHF 601’000): Swiss National Science Foundation. Under the patronage of the Swiss Commission for UNESCO.
Results
Zusammenfassung des Zwischenberichts der ZEPPELIN-Machbarkeitsstudie (09/09 bis 08/11 - Stand 01.09.10)

Die im Zwischenbericht ZEPPELIN 0-3/M unter Kapitel 1 "Vorbemerkungen" formulierten Ziele (vgl. http://www.hfh.ch/projektedetail-n70-r76-i1295-sD.html) konnten erreicht werden:
1. Zugang zu schwer erreichbarem Adressatenkreis: Der Zugang zur Zielgruppe konnte wie vorgesehen hergestellt werden. Von den insgesamt 159 Familien mit Geburten zwischen dem 1. Januar und 30. Juni 2010 konnten 131 (82.3%) im Rahmen der regulären Aktivitäten der MVB Dietikon und 9 (5.7%) weitere Familien durch zusätzliche Anstrengungen (über Pädiater, Sozialberatung oder unangemeldeten Hausbesuch) erreicht werden (vgl. Kapitel 3).
2. Erprobung von Früherkennungsmethoden für Kinder in psychosozialen Risikokonstellationen: Im Rahmen der Machbarkeitsstudie wurde ein interdisziplinäres Netzwerk zur Früherkennung von Familien in psychosozialen Risikokonstellationen implementiert, das sich aus Akteuren aus dem medizinischen und psychosozialen Versorgungsfeld zusammensetzt. Mittels eines eigens für ZEPPELIN entwickelten Kurz-Screening konnte die Zielpopulation erkannt und auf ZEPPELIN aufmerksam gemacht werden. Insgesamt zählen 18.6% (26 Familien) der 140 erreichten Familien zur Zielgruppe. Aus ihnen wurde die Interventions- (10 Familien) und Kontrollgruppe (5 Familien) gebildet (vgl. Kapitel 3).
3. Auswahl, Adaptation, Erprobung von home- sowie center-based FIBBE-Programmen: Nach sorgfältiger Evaluation konnte ein geeignetes Programm zur frühen Förderung ausgewählt werden: "PAT - Mit Eltern lernen". Die Mütterberaterinnen wurden in einem einwöchigen Kurs zu PAT-Elterntrainerinnen geschult und setzen das Programm gegenwärtig in Dietikon um. Die ersten Erfahrungen zeigen, dass die Eltern das Programm sehr schätzen und motiviert mitarbeiten (vgl. Kapitel 3).
4. Erste Evaluation bzw. Messung der Wirkung solcher Programme auf die Entwicklung der Kinder und auf die Integrations- und Erziehungskompetenzen ihrer Eltern: Die Forschungsinstrumente der Messung 1 (Videoaufnahme für den CARE-Index, Interview HBS und Fragebogen EMKK) konnten bei allen bislang untersuchten Familien wie vorgesehen eingesetzt werden (vgl. Kapitel 3).
5. Klärung der Schnittstelle zu den Angeboten der Mütterberatung und Erziehungsberatung: Die Aufgaben der Elterntrainerin lassen sich zu denjenigen der Mütterberaterin und der Erziehungsberaterin gut abgrenzen. Wichtig ist, dass die Elterntrainerin die Familie triagiert bei Themen der Mütterberatung (vgl. Kapitel 3).
6. Überprüfung wie und ob die Langzeitstudie durchgeführt werden kann: Nach heutigem Stand des Wissens kann mit hoher Wahrscheinlichkeit davon ausgegangen werden, dass das vorgesehene Setting für die Umsetzung des ZEPPELIN-Projektes und die Erreichung der Zielsetzungen geeignet ist. Es hat sich vor allem gezeigt, dass die Mütterberaterinnen mit Zusatzausbildung zur PAT-Elterntrainerin die geeigneten Personen für die Umsetzung der frühen Förderung sind. Bereits jetzt lässt sich sagen, dass die Kooperation mit der lokalen Kleinkindberatung (AJB, Bildungsdirektion Zürich) ein Glücksfall ist, weil sie einen beinahe lückenlosen Zugang zu allen Familien mit Neugeborenen ermöglicht und mit den Akteuren aus dem psychosozialen und medizinischen Versorgungsfeld gut vernetzt ist (vgl. Kapitel 6).
Methods (description)
Untersuchungsdesign: Längsschnittstudie mit randomisiert kontrollierter Versuchsanordnung (RCT). Prozess- und Wirkungsevaluation eines Programms der frühkindlichen Förderung ("PAT-Mit Eltern lernen").
Erhebungsverfahren: Psychologischer Test, Standardisierte Befragung face to face, Anderes Verfahren: Videoanalyse

Erhebungseinheiten: Grundgesamtheit bilden alle Kinder in 12 Gemeinden des Kantons Zürich, die von Juni 2011 bis Juli 2012 geboren sind und und die Indikation einer potenziellen Entwicklungsbeeinträchtigung aufweisen.

Auswahlverfahren: Während der Schwangerschaft und bis spätestens zum 3. Lebensmonat wird ein Kurzscreenings zur Früherfassung von Kindern in Risikokonstellationen eingesetzt (Risikoindikatoren sind psychosoziale - d.h. persönliche, familiäre, soziale, materielle - Belastungen der Eltern).

Anzahl Untersuchungseinheiten: Die Stichprobe besteht aus 132 Kindern/Familien in der Interventionsgruppe und 84 in der Kontrollgruppe.

Untersuchungsdesign: Längsschnitt - erste Erhebung im 4. Lebensmonat, 2. im 12. Lebensmonat, 3. im 24. Lebensmonat, 4. im 36. Lebensmonat, 5. Erhebung (geplantes 1. Follow-up) im 6. Lebensjahr, 6. Erhebung (2. Follow-up) im 12. Lebensjahr.

Durchführung der Feldarbeit: Durch Forschungsgruppe (Projektleiter und 3 Wissenschaftliche Mitarbeiter)

Weitere relevante Präzisierungen:
Instrumente:
Messung 1 (3. Lebensmonat): a) Einschätzung der Belastungs- und Schutzfaktoren anhand der Heidelberger Belastungsskala (HBS, Stasch 2007) b) Videographie der Eltern-Kind-Interaktionen nach dem CARE-Index (Crittenden, 1992) c) Erfassung der elterlichen Erziehungseinstellungen mit dem Fragebogen EMKK (Einstellungen von Müttern zu Kindern im Kleinstkindalter)
Messungen 2, 3 und 4 (12., 24., 36. Lebensmonat): a) Jeweils ein Entwicklungstest (Bayley III) und erneute Analyse der Eltern-Kind-Interaktionen (CARE-Index) b) Skalen zur Einschätzung der elterlichen Erziehungskompetenz: 1) die Selbstwirksamkeitsüberzeugung anhand der Self-Efficacy in Infant Care Scale (SICS, Prasopkittikun, Tiloksukulchai, Sinsuksai, & Sitthimongkol, 2006); 2) das Erziehungsverhalten anhand des Home Observation Measurement of the Environment (HOME, Caldwell & Bradley, 1984; 3) (allerdings nur noch im 24. und 36. Lebensmonat): Erziehungseinstellung anhand des Fragebogens Einstellungen von Müttern zu Kindern im Kleinstkindalter (EMKK, Codreanu & Engfer, 1984)
Messungen 5 und 6 (6./7. Lebensjahr und 12./13. Lebensjahr): Intelligenztest sowie Leistungstests Sprache und Mathematik (in Planung)
Methods (instruments)
Publications
  • Neuhauser, Alex; Lanfranchi, Andrea. 2010. Frühe Förderung ab Geburt: ZEPPELIN. In: Schweizerische Zeitschrift für Heilpädagogik, 16 (4), 16-20.
Unpublished documents
  • Neuhauser, A.. 2010. Forschungsüberblick zum Hausbesuchsprogramm PAT - Mit Eltern Lernen (PAT) unter besonderer Berücksichtigung von Familien in psychosozialen Risikokonstellationen. Zürich: Hochschule für Heilpädagogik, unveröff. Arbeitspapier (AP4, 34 S.). Online: http://www.hfh.ch/webautor-data/70/4ZEP_FO-PAT.pdf
  • Lanfranchi, Andrea; Neuhauser, Alex. 2011. ZEPPELIN 0-3 - Förderung ab Geburt mit "PAT - Mit Eltern lernen". In: Sonderpädagogische Förderung heute 56(4), 437-442.
  • Neuhauser, Alex; Lanfranchi, Andrea. 2009. Kriterien wissenschaftlich begründeter Wirksamkeit von Programmen der frühen Förderung - mit Programm-Synopse und Begründung der Programmauswahl. Zürich: Hochschule für Heilpädagogik, unveröff. Arbeitspapier (AP5, 48 S.).
Financed by
  • SNSF Subsidy (N° 100013-134975-1)
  • Other: Jacobs Foundation
  • Other: Stiftung Mercator Schweiz
  • Other: Ernst Göhner Stiftung
  • Other: Bundesamt für Migration
  • Other: Lotteriefonds des Kantons Zürich
  • Other: Bildungsdirektion des Kantons Zürich
Study type
Data availability
Source (Updates) Web
Date created 21.12.2017
Date modified 02.01.2018
Start - End date 01.04.2011 - 28.12.2015