Details
Study title
Gender equality: what is the role of supplementary childcare services?
Ref study 11372
Study language German
Contributing institutions
Authors
Keywords
  • Gleichstellung
  • FEB-Angebot
Disciplines
Period
07/2010 - 06/2013
Geographical space
Switzerland
Country
  • Switzerland
Abstract
What is the significance of Supplementary Childcare (FEB) for the employment decisions of women and men in Switzerland? This question has been addressed by the research and consulting firm INFRAS and the Swiss Institute for Empirical Research in Economics (SEW) of the University of St. Gallen in the framework of the NRP60 "Gender Equality".
For this purpose, a nationwide database for the Supplementary Childcare offer (year 2009/2010) was created in a first step. Since national statistics on Supplementary Childcare offers are still missing, the research project provides an overview of the supply of Supplementary Childcare in the cantons and municipalities for the first time. In a second step, the data on Supplementary Childcare offers were collated with microdata about the job offer and the family structure. On the basis of this new dataset, an econometric analysis of the influence of Supplementary Childcare on mother and father earning capacity was carried out. In addition, 31 in-depth qualitative interviews were conducted with mothers and fathers.
Results
Die ökonometrische Analyse zeigt, dass sich ein gut ausgebautes Betreuungsangebot positiv auf die Erwerbspensen von Müttern auswirkt. Für ausgewählte Gemeinden der Deutschschweiz finden wir, dass eine Erhöhung der FEB zu einem signifikanten Anstieg der Vollzeitarbeit bei Müttern führt. Gleichzeitig wirkt sich ein gut ausgebautes Betreuungsangebot auch auf die Erwerbspensen der Väter auf: Je mehr Betreuungsplätze zur Verfügung stehen, desto eher reduzieren sie ihre Vollzeiterwerbstätigkeit. Daraus folgern wir, dass ein Ausbau der FEB sich positiv auf die Gleichstellung auswirkt und in der Tendenz eine egalitärere Rollenteilung begünstigt. Die Ergebnisse der qualitativen Interviews zeigen aber auch, dass neben der FEB auch die informelle Betreuung durch Grosseltern oder Nachbarn sowie familienfreundliche Arbeitsbedingungen für die Erwerbsentscheide von grosser Bedeutung sind. Insgesamt zeigt die Studie, dass der Ausbau der FEB ein geeigneter und wichtiger Hebel innerhalb eines umfassenden Policy-Mixes zur Verbesserung der Gleichstellung ist.
Methods (description)
Deskriptive Statistik
Ökonometrische Analysen: Instrumentalvariablen-Ansatz (IV), Matching-Ansatz
Qualitative Befragungen
Methods (instruments)
  • Other method instrument : Collection of cantonal data on child care services
  • Qualitative interviews
Publications
Secondary analyses
Financed by
Study type
Data availability
Source (Updates) Web
Date created 21.03.2018
Date modified 21.03.2018
Start - End date 01.07.2010 - 30.06.2013