Details
Study title
Challenges to Urban Democracy - City Councillors in New Governance Contexts
Ref study 11198
Study language German
Contributing institutions
Authors
Keywords
  • Lokale Demokratie
  • Urban governance
  • Metropolitan governance
  • Stadtpolitik
  • Politische repräsentation
  • Stadtparlamente
  • New regionalism
Disciplines
Period
Geographical space
Urbaner Raum der Schweiz
Country
  • Switzerland
Abstract
Local and regional governance is changing both in Switzerland and in most other European countries. Over the last few years and decades, new political governance structures have emerged that are increasingly based on voluntary, purpose-oriented cooperation and the greater involvement of social and economic actors - which is discussed in social science literature under the term governance. The present dissertation refers to the current debate on the democratic quality of new governance structures and analyzes the impact of such local and regional arrangements on urban democracy. It tests two rival hypotheses—an optimistic versus a pessimistic perspective on governance and democracy. The focus of the study is on the role of city parliamentarians, who have been largely neglected in previous scientific governance research. The assessments, perceptions and actions of the municipal members of parliament were collected in 2008 in a comprehensive, nationwide survey - embedded in an international research project - for this dissertation. The quantitative analyses carried out show that governance structures actually have a significant impact on the perception and actions of the city's parliamentary members. However, the assessment of this influence must be differentiated according to the political level: While local governance institutions confirm the optimistic outlook on governance and democracy, governance arrangements at the regional level support the pessimistic perspective and reveal significant democratic deficits. New local governance structures, such as the introduction of NPM or increased cooperation with civil society or private sector players, therefore obviously do not pose a threat to democracy, while inter-communal governance institutions are poorly anchored democratically. For their part, parliamentarians respond to the changed political governance structures and adapt their role behavior and communication strategies to the new institutional context.
Results
s. Projektbeschreibung
Methods (description)
Es handelt sich um eine quantitative Untersuchung basierend auf einer schriftlichen Befragung aller Schweizer Stadtparlamentsmitglieder.
Erhebungsverfahren: Standardisierte Befragung schriftlich
Erhebungseinheiten: Stadtparlamentsmitglieder der Schweiz
Erhebungsmethode: Vollerhebung
Erhebungsinstrument: Schriftliche Befragung mittels eines standardisierten Fragebogens in deutsch, französisch und italienisch
Themenblöcke des Fragebogens: 1) Persönliche Angaben, 2) Angaben zur eigenen politischen Laufbahn, 3) Angaben zur Rolle des Parlaments und der Kommissionen, 4) Angaben zur eigenen Rolle als Parlamentsmitglied und 5) Einschätzungen der politischen Prozesse in der Stadt und der städtischen Demokratie
Grundgesamtheit der Erhebung: Alle 4'162 Stadtparlamentsmitglieder in den 84 Stadtparlamenten der Schweiz (Eine Gemeinde gilt gemäss Bundesamt für Statistik als Stadt, wenn sie über 10'000 Einwohner aufweist.) (Das Stadtparlament von Basel wurde wegen seiner Doppelrolle als städtisches und kantonales Parlament aus der Untersuchung ausgeschlossen.)
Datenerhebungszeitraum: 17. Dezember 2007 bis 30. Juni 2008
Art des Versands: Die Fragebogen wurden nicht persönlich zugestellt, sondern durch die Ratssekretariate in der jeweils nächsten Ratssitzung verteilt. Datenerfassungszeitraum: 1. April 2008 bis 31. Juli 2008
Rücklaufquote: 37% (1'540 Fragebogen)
Repräsentativität: Alle 84 erhobenen Stadtparlamente, die insgesamt in zwanzig Kantonen liegen, sind mit mindestens fünf Personen vertreten. Die Repräsentativität des Datensatzes scheint bezüglich der Grundgesamtheit aller Schweizer Stadtparlamentsmitglieder gewährleistet. So liegt der Anteil der erfassten Parlamentarierinnen bei 31.2%, was fast der durchschnittlichen Frauenvertretung von 32.2% in den Schweizer Stadtparlamenten entspricht. Hinsichtlich der Sprachregionen besteht eine Übervertretung von Parlamentsmitgliedern aus der Deutschschweiz gegenüber den Vertretern aus der Romandie. 61.4% der Antworten stammen aus der Deutschschweiz (im Vergleich zu 50.8% Deutschschweizer Parlamentsmitgliedern), während nur 34.7% der retournierten Fragebögen aus der französischsprachigen Schweiz kamen (im Vergleich zu 45.6% Parlamentsmitgliedern aus der Romandie). Bezüglich der Parteienstärke in den städtischen Parlamenten sind die linken und grünen Parteien (SPS, Grüne, PdA/Sol.) im Datensatz etwas überrepräsentiert (40.1% zu 35.9% in der Grundgesamtheit), der bürgerliche Block (FDP, CVP, LPS, SVP) hingegen leicht untervertreten (47.5% zu 53.2% in der Grundgesamtheit). (Quelle: Bundesamt für Statistik).
Anmerkungen: Die erhobenen Städte umfassen Aarau, Adliswil, Allschwil, Arbon, Baden, Bellinzona, Bern, Biel/Bienne, Binningen, Bülach, Bulle, Burgdorf, Carouge (GE), Chur, Davos, Delémont, Dietikon, Dübendorf, Ecublens (VD), Emmen, Frauenfeld, Fribourg, Genève, Gossau (SG), Herisau, Horw, Illnau-Effretikon, Kloten, Köniz, Kreuzlingen, Kriens, La Chaux-de-Fonds, La Tour-de-Peilz, Lancy, Langenthal, Lausanne, Le Locle, Liestal, Littau, Locarno, Lugano, Luzern, Lyss, Martigny, Meyrin, Monthey, Montreux, Morges, Münsingen, Muri bei Bern, Neuchâtel, Nyon, Olten, Onex, Opfikon, Ostermundigen, Pratteln, Prilly, Pully, Reinach (BL), Renens (VD), Riehen, Schaffhausen, Schlieren, Sierre, Sion, Spiez, St. Gallen, Steffisburg, Thônex, Thun, Uster, Vernier, Versoix, Vevey, Wädenswil, Wettingen, Wil (SG), Winterthur, Wohlen (AG), Worb, Yverdon-les-Bains, Zug und Zürich.
Methods (instruments)
Publications
  • Plüss, Larissa. 2013. Municipal Councillors in Metropolitan Governance: Assessing the Democratic Deficit of New Regionalism in Switzerland. In: European Urban and Regional Studies. Online: 10.1177/0969776412469804
  • Egner, Björn; Sweeting, David; Klok, Pieter-Jan . 2013. Local Councillors in Europe. (Übersichtswerk zum gesamten Projekt in 15 europäischen Ländern und Israel). Wiesbaden: Springer VS.
  • Plüss, Larissa. 2013. Steering, not Rowing? An Analysis of the Political Influence, the Role Perceptions, and the Behaviour of Swiss City Councillors in Different Urban Governance Contexts. In: Urban Affairs Review. Online: 10.1177/1078087413501636
  • Plüss, Larissa. 2012. Urban Governance and its Impact on the Role Perception and Behaviour of European City Councillors. In: Local Government Studies. Online: 10.1080/03003930.2012.670750
  • Heinelt, Hubert. 2012. Councillors' Notions of Democracy, and their Role Perception and Behaviour in the Changing Context of Local Democracy. In: Local Government Studies. Übersichtsartikel zum gesamten Projekt in 15 europäischen Ländern und Israel. Online: 10.1080/03003930.2012.670746
  • Plüss, Larissa; Rusch, Marisa. 2012. Der Gender Gap in Schweizer Stadtparlamenten. Differenzen zwischen den weiblichen und männlichen Stadtparlamentsmitgliedern hinsichtlich ihrer politischen Rekrutierung und ihren politischen Karrieremustern. In: Swiss Political Science Review 18(1): 54-77. Online: 10.1111/j.1662-6370.2011.02047.x
Financed by
Study type
Data availability
Source (Updates) Web
Date created 21.03.2018
Date modified 21.03.2018
Start - End date 01.12.2007 - 28.10.2012