Details
Study title
Between referral and temporary acceptance: an assessment of Switzerland's asylum policy
Ref study 3643
Study language German
Contributing institutions
Authors
Keywords
  • Ereignisanalyse
  • Asylpolitik
  • Policy analysis
Disciplines
Period
1980-1995
Geographical space
Schweiz
Country
  • Switzerland
Abstract
Switzerland's asylum policy over the past 15 years has been evaluated in two subprojects. First, the efficiency of the legal measures directed against the large increase in asylum applications was examined. Since interventions by the legislature do not determine the number of asylum applications submitted in Switzerland alone, various control variables were introduced (economic data, legal measures in neighboring countries of Switzerland, data on the intensity of conflicts in the countries of origin of asylum seekers). The second subproject analyzes the asylum procedure itself. Here, the individual stages that an asylum-seeking person goes through from entry to first-instance decision (possibly recourse) are recorded in their duration. In particular, it was necessary to examine whether the duration of the processing steps has changed over time, and whether different process durations can be observed for persons from different countries of origin. It was also examined whether the content of the decisions depends on the person of the applicant.
Results
-Diskriminierung von Asylsuchenden: Unsere Forschungen haben den eindeutigen Nachweis erbracht, dass der Asylföderalismus schweizerischer Prägung diskriminiert. Dies äussert sich vor allem darin, dass für Asylbewerber mit einem vergleichbaren individuellen Hintergrund die Chancen zur Gutheissung eines Gesuches sehr unterschiedlich sind. Zusätzlich fällt auch die Bearbeitungsdauer der Gesuche je nach kantonaler Zuständigkeit sehr verschieden aus.
-Arbeitsmarkt und Asylsuchende: Eine aus einer Seminararbeit hervorgegangene Arbeit zeigt, dass nicht der Arbeitsmarktlage, sondern viel mehr das politische Klima in einem Kanton über die Restriktivität der arbeitsmarktlichen Bestimmungen im Asylrecht entscheidet. Der kulturalistische Indikator, die Zustimmung zur SVP-Initiative, hat aber keinen Einfluss auf die Vergabe von Arbeitsbewilligungen.
-Asylregime in der OECD-Welt: Statistische Modelle stützen unsere modelltheoretische Erwartung, dass eine implizite Konvergenz eher als ein Wettbewerb zwischen den OECD-Mitgliedstaaten die Ablösung des liberalen Asylregimes kennzeichnet.
-Fluchtgründe: Die Untersuchung zu den Schubfaktoren zeigte deutlich, dass der Zustrom an Asylbewerbern in die Schweiz nicht allein durch ökonomische Faktoren bestimmt ist.
-Unterbringungssituation: Unsere Interviews erbrachten den Nachweis, dass die Ausgestaltung der Unterbringung stark nach Kanton variiert. Asylsuchende sind mit ihren persönlichen Lebensumständen vor allem dann zufriedener, wenn in den Zentren Aktivitäten organisiert werden, die eine gewisse Strukturierung des Tagesablaufs ermöglichen.
Methods (description)
Beim ersten Teilprojekt: Auf der Basis von Monatsdaten über die Anzahl beim BFF eingegangener Asylgesuche führen wir eine Interventionsanalyse nach dem Ansatz von Box-Tiao durch. Dieses Verfahren beruht auf einer (multivariaten) ARIMA-Analyse. Dabei werden Interventionen (hier: Gesetzesänderungen) als Dummy-Input erfasst und es wird geprüft, in welchem Ausmass und mit welcher Verzögerung eine Intervention den späteren Verlauf einer Zeitreihe mitbestimmt. Für die Untersuchung des Verfahrens ziehen wir eine Zufallsstichprobe von rund 10% aller im BFF auf Datenträgern erfassten Gesuche. Die Stichprobe wird rund 90'000 Beobachtungen aufweisen. Für die statistische Analyse bedienen wir uns vor allem sog. "duration models".
Methods (instruments)
Publications
  • Holzer, Thomas; Schneider, Gérald; Widmer, Thomas. 2000. Discriminating Decentralization: Federalism and the Handling of Asylum Applications in Switzerland, 1988-1996. In: The Journal of Conflict Resolution, Vol. 44, No. 2. (Apr., 2000), pp. 250-276. Online: 10.1177/0022002700044002005
  • Holzer, Thomas; Schneider, Gérald; Widmer, Thomas. 2000. The Impact of Legislative Deterrence Measures on the Number of Asylum Applications in Switzerland (1986-1995). In: International Migration Review, Vol. 34, No. 4. (Winter, 2000), pp. 1182-1216. Online: http://www.jstor.org/stable/2675979
  • Holzer, Thomas; Schneider, Gérald. 1999. Convergence Towards Exclusion: The Schengen Agreement and the Asylum Regime in the OECD Area. in: Axel Schulte, Dietrich Thränhardt (eds.). International migration and liberal democracies: yearbook migration 1999/2000. Münster: LIT, 1999. pp. 237-268.
  • Holzer, Thomas; Schneider, Gérald. 1998. Die Schweiz liegt zwischen Dublin und Schengen. in: Der Bund Nr. 167, 21. Juli 1998.
  • Schneider, Gérald. 1998. Der Asylföderalismus wirkt diskriminierend. In: Asyl 1998/3: S. 62-67.
  • Holzer, Thomas; Schneider, Gérald. 1998. Die bitteren Früchte des Föderalismus. In: Die Weltwoche Nr. 27, 2. Juli 1998.
  • Spörndli, Markus; Holzer, Thomas; Schneider, Gérald. 1998. Diener Dreier Herren: Kantonalbehörden und die Vollzugsvielfalt der arbeitsmarktlichen Bestimmungen im schweizerischen Asylrecht. Schweizerische Zeitschrift für Politikwissenschft 4(3), 1998.
  • Holzer, Thomas; Schneider, Gérald; Widmer, Thomas. 1998. Kantonale Diskriminierung von Asylbewerbern?. In: NZZ Nr. 153, 6. Juli 1998.
Unpublished documents
  • Holzer, Thomas; Schneider, Gérald. 1998. Asylpolitik auf Abwegen. In Progress, 1998.
Financed by
Study type
Data availability
Source (Updates) Web
Date created 19.04.2018
Date modified 19.04.2018
Start - End date 01.06.1996 - 28.11.1998