Details
Study title
Security 1999. Trends of foreign-, security- and defense-political formation of opinion
Ref study 6595
Study language German
Contributing institutions
Authors
Keywords
  • Aussenpolitik
  • Neutralität
  • Internationale Politik
  • Isolation
  • Politische Beteiligung
  • Verteidigungspolitik
Disciplines
Period
Geographical space
Schweiz
Country
  • Switzerland
Abstract
The issue of the objectives and the desirable evolution of Swiss security policy has been given a new urgency since the great change of 1989/90. The old tradition of armed neutrality and independent defense at the border had to be reconsidered after the end of the Cold War. Which tendencies and trends are emerging in this regard among the Swiss population?
Since 1991, the Military Sociology Lectureship of the Military Academy at ETH Zurich and the Center for Security Studies of ETH Zurich have regularly carried out the representative surveys "Security" to address these issues.
The purpose and methodology of the "Security" survey remain unchanged, i.e. the surveys are being conducted among the Swiss population on an annual basis to show tendencies and trends in opinion-forming related to foreign, security and defense policy and to make them understandable. In addition to a core of questions that are kept unchanged over a longer period for the purpose of comparability, questions are also asked each year on current security issues.
Overall, the aim is to build up a long-term comparable, solidly secured stock of social science data on opinion formation in the Swiss population.
Results
Der Trend zur Befürwortung einer aussen- und sicherheitspolitischen Oeffnung der Schweiz hält an.
Die bilateralen Verträge mit der EU haben gute Chancen angenommen zu werden. Die UNO steht weiterhin im Aufwind.
Die Neutralität wird als Prinzip unvermindert hoch gutgeheissen. Gleichzeitig werden aber ihre einzelnen Funktionen stärker als je zuvor in Frage gestellt. Eine pragmatische Sicht der Neutralität verdrängt zunehmend den Neutralitäts-Traditionalismus.
Der Juguslawienkrieg hat ein zwiespältiges Bild hinterlassen. Trotzdem ist aber die Zustimmung zur Annäherung und Kooperation im Rahmen der PfP (Partnership for Peace) zwischen Januar 1999 und August 1999 weiter angestiegen. Offensichtlich wächst die Einsicht in der Bevölkerung in die Unvermeindlichkeit einer intensiveren sicherheitspolitischen Kooperation. Die Swisscoy wird hoch bejaht. Ebenso befürwortet eine klare Mehrheit eine Bewaffnung zum Selbstschutz.
Die Zustimmungsraten zur Armee und zu den Rüstungsausgaben liegen im Bereich der Vorjahre. Sie haben sich zwischen Januar und August tendenziell verbessert. Von einem "Bellasi"-Effekt ist nichts zu spüren.
Methods (description)
Telefonische Befragung von stimmberechtigten Schweizerinnen und Schweizern in der deutsch-, französisch- und italienischsprachigen Schweiz durch ein kommerzielles Befragungsinstitut. Random-Random-Stichprobe, Statistische Analyse (Vergleich von Mittelwerten, Häufigkeiten, multivariate Datenanalyse).
Methods (instruments)
Publications
  • Haltiner, Karl W.; et al., . 1999. Sicherheit '99. Aussen-, Sicherheits- und Verteidigungspolitische Meinungsbildung im Trend. Haltiner, Karl W.; Spillmann, Kurt R.; Wenger, Andreas (ed.): Zürich, 1999.
Financed by
Study type
Data availability
Source (Updates)
Date created 19.04.2018
Date modified 19.04.2018
Start - End date 01.01.1999 - 28.11.1999