Details
Study title
School, performance and personality: TIMSS+. School and instruction, performances in mathematics and natural science classes and selected personality characteristics in the international and national comparison
Ref study 1224
Study language German
Contributing institutions
Authors
Keywords
  • Evaluation
  • Bildung
  • Schule
  • Persönlichkeit
  • Curriculum
  • Mathematik
  • Einstellung
  • Leistung
  • Schüler
  • Unterrichtsmethode
  • Sekundarstufe II
  • Naturwissenschaften
  • Wissen
  • Absolvent
  • Soziale Umwelt
  • Informationsstand
Disciplines
Period
Datenerhebung: 1995
Geographical space
Schweiz, 40 Vergleichsländer
Country
  • Switzerland
Abstract
After "Computers in Education" (cf. Reference No. 2647) and "Reading Literacy" (cf. Reference No. 1160), Switzerland participated in an IEA (International Association for the Evaluation of Educational Achievement) project for the third time. The participation in TIMSS (Third International Mathematics and Science Study) was part of the National Research Programme 33 ("Effectiveness of our educational systems").
TIMSS compares the education systems of some 40 countries, including almost all European countries. In an international comparison, the initial aim is to assess the effects of characteristics of education systems such as school structures, class sizes, curricula, etc. on performance in mathematics and the natural sciences. The international study was supplemented in this Swiss project and used for nationally relevant questions. A comparison was made between different types of schools (e.g. vocational schools vs. secondary schools, Matura type vs. Matura type, vocational secondary school vs. vocational school) and between different cantons or regions. With the "plus" (TIMSS+), the researchers wanted to point out that they are not only interested in school and performance, but also in personal development and the relationship between learning success and various teaching conditions. Criteria for learning success also included multidisciplinary competencies and other personality traits such as self-confidence, cooperation, learning and thinking strategies and willingness to lifelong learning.
Three institutes were involved in the practical implementation of the survey in Switzerland. For Italian-speaking Switzerland it was the Ufficio studi e ricerche in Bellinzona, for French-speaking Switzerland the IRDP in Neuchâtel and for German-speaking Switzerland the Office for Educational Research of the Canton of Berne, which was also responsible for overall coordination.
Results
Ergebnisse
Was den internationalen Vergleich betrifft, sind die wichtigsten Ergebnisse von TIMSS+ in den am Ende angegebenen Quellen sowie in der Nummer 1/1998 der Zeitschrift „Bildungsforschung und Bildungspraxis" beschrieben. Aus den vielfältigen Ergebnissen seien hier einige Beispiele herausgegriffen:
o In der Mathematik schneidet die Schweiz bei allen Vergleichen gut ab, sowohl auf der Sekundarstufe I als auch am Ende der Sekundarstufe II, und zwar bei der Grundbildung und im gymnasialen Vergleichstest. Auf der Sekundarstufe I zeigen die ostasiatischen Länder allerdings deutlich bessere Leistungen. Sie haben sich an der Untersuchung auf der Sekundarstufe II nicht beteiligt.
o In den Naturwissenschaften erreicht die Schweiz nur mittlere Ergebnisse. Auch dies gilt für alle Vergleiche. Auf der Sekundarstufe I werden ihre Leistungen von manchen ostasiatischen und europäischen Ländern deutlich übertroffen. In der naturwissenschaftlichen Grundbildung am Ende der Sekundarstufe II schneidet sie zwar etwas besser ab, liegt aber immer noch im Mittelfeld. In der gymnasialen Physik liegt ihre Leistung knapp unter dem internationalen Mittelwert.
o Dass die Schweiz in den Naturwissenschaften schlechter abschneidet als in Mathematik, hat seine Gründe. Es ist zwar in fast allen Ländern so, dass der Mathematik mehr Lektionen zugeteilt werden als den Naturwissenschaften und dass Schülerinnen und Schüler der Mathematik einen höheren Stellenwert geben. Diese Unterschiede sind in der Schweiz aber besonders gross.
o Die Analyse der naturwissenschaftlichen Aufgaben auf der Sekundarstufe I zeigt, dass schweizerische Schülerinnen und Schüler vor allem dann scheitern, wenn direkt nach Wissen gefragt wird und komplexe Fachausdrücke verwendet werden. Besser lösen sie Aufgaben, die einfache Fachausdrücke verwenden und bei denen es um Problemlösen und das Anwenden von naturwissenschaftlichen Zusammenhängen geht. Dies entspricht den Prioritäten des naturwissenschaftlichen Unterrichts in der Schweiz. Aber auch bei den Aufgaben, die den schweizerischen Prioritäten entsprechen, resultiert im internationalen Vergleich ein schwächeres Resultat als in der Mathematik.
o TIMSS setzt schriftliche Tests ein, die mehrheitlich aus Multiple-Choice-Aufgaben bestehen. Mit solchen Tests lässt sich nur schwer prüfen, ob auch komplexe, lebensnahe Aufgaben gelöst werden können. Um dies festzustellen, wurde auf der Sekundarstufe I in einer reduzierten Stichprobe ein Experimentiertest durchgeführt, bei dem die Schülerinnen und Schüler Experimente planen und durchführen, Ergebnisse protokollieren, Schlussfolgerungen ziehen und anhand von Fachbegriffen erklären mussten. Bei diesem Vergleich zählte die Schweiz in der Mathematik und in den Naturwissenschaften zu den besten Ländern.
o Auf der Sekundarstufe I sind in Mathematik und Naturwissenschaften zwischen den Geschlechtern keine grossen Leistungsunterschiede festzustellen. Das Interesse und das Selbstvertrauen bezüglich Mathematik, Physik und Chemie sind bei den Schülern dagegen bereits zu diesem Zeitpunkt erheblich höher als bei den Schülerinnen. Schülerinnen, Schüler und auch die Lehrpersonen halten Mathematik und Physik für männliche Domänen.
Diese Einstellungen haben Folgen: Am Ende der Sekundarstufe II sind nicht nur das Interesse und das Selbstvertrauen, sondern auch die Leistungen der jungen Frauen erheblich niedriger als jene der jungen Männer. Dies gilt sowohl in der mathematischen und naturwissenschaftlichen Grundbildung als auch in der gymnasialen Mathematik und Physik. Bei den gymnasialen Vergleichen sind die Geschlechterunterschiede grösser als in den meisten anderen Ländern. Selbst innerhalb des Maturitätstypus C mit seinem mathematisch-naturwissenschaftlichen Schwerpunkt sind die Geschlechterunterschiede erheblich.
o Erwartungsgemäss bestehen in der Schweiz am Ende der Sekundarstufe II zwischen den verschiedenen berufs- und allgemeinbildenden Ausbildungsrichtungen erhebliche Unterschiede im Niveau der mathematischen und naturwissenschaftlichen Grundbildung. Sieht man vom Maturitätstypus C ab, so erreichen jedoch die Lehrlinge aus technischen Spitzenberufen eben so gute Leistungen wie die Gymnasiastinnen und Gymnasiasten. In der Deutschschweiz wurde zusätzlich eine Untersuchung zu Beginn der Sekundarstufe II durchgeführt. Sie zeigt, dass die Leistungsunterschiede zwischen den Ausbildungsrichtungen schon zu Beginn dieser Stufe ähnlich gross sind wie am Ende. Das Leistungsniveau in der mathematisch-naturwissenschaftlichen Grundbildung steigt zudem während der Sekundarstufe II nur noch wenig.
Folgerungen
Aus einem Projekt wie TIMSS+ ergeben sich Denkanstösse. Praktische Folgerungen setzen bildungspolitische Wertsetzungen und Entscheide voraus.
o Eine erste Frage betrifft den Stellenwert der Naturwissenschaften in der Schweiz. Dieser ist im Vergleich zur Mathematik in der Schweiz offenbar niedriger als in andern Ländern. Das wirkt sich in den Leistungen aus. Kann sich die Schweiz diese Gering-schätzung der Naturwissenschaften leisten?
o Die Defizite der jungen Frauen in den Leistungen, im Selbstvertrauen und im Interesse an Mathematik und an den ‚harten' Naturwissenschaften haben unerwünschte Folgen, z. B. eingeschränkte Möglichkeiten bei der Berufswahl. Es drängen sich daher Massnahmen auf, die den jungen Frauen Mathematik, Physik und Chemie nahe bringen. Gefordert ist insbesondere die Ausbildung und Fortbildung der Lehrerinnen und Lehrer.
o In Teilen der Berufsbildung ist ein hohes Niveau an mathematisch-naturwissenschaftlicher Grundbildung festzustellen. Dennoch konnten diese Lehrlinge, anders als vergleichbare Jugendliche in andern Ländern, nicht in die anspruchsvollen Tests in Mathematik und Physik einbezogen werden: Sie werden in diesen Fächern nicht genügend ausgebildet. Angesichts der hohen beruflichen Mobilität fragt es sich, ob in der Berufsbildung nicht mehr für eine allgemeine Qualifikation in den mathematisch-naturwissenschaftlichen Fächern getan werden müsste. Auf Seite der Lehrlinge wäre das Potenzial dazu vorhanden.
Soweit einige Folgerungen aus TIMSS+. Aus den vielfältigen Ergebnissen lassen sich manche weiteren Folgerungen ziehen, etwa aus den Feststellungen, dass grosse Klassen zu einer ungünstigen Lernsituation führen oder dass zwischen den Klassen und Gymnasien erhebliche Leistungsunterschiede festzustellen sind, obwohl in der ganzen Schweiz gleichwertige Maturitätszeugnisse ausgestellt werden.
Ergebnisse
Was den internationalen Vergleich betrifft, sind die wichtigsten Ergebnisse von TIMSS+ in den am Ende angegebenen Quellen sowie in der Nummer 1/1998 der Zeitschrift „Bildungsforschung und Bildungspraxis" beschrieben. Aus den vielfältigen Ergebnissen seien hier einige Beispiele herausgegriffen:
o In der Mathematik schneidet die Schweiz bei allen Vergleichen gut ab, sowohl auf der Sekundarstufe I als auch am Ende der Sekundarstufe II, und zwar bei der Grundbildung und im gymnasialen Vergleichstest. Auf der Sekundarstufe I zeigen die ostasiatischen Länder allerdings deutlich bessere Leistungen. Sie haben sich an der Untersuchung auf der Sekundarstufe II nicht beteiligt.
o In den Naturwissenschaften erreicht die Schweiz nur mittlere Ergebnisse. Auch dies gilt für alle Vergleiche. Auf der Sekundarstufe I werden ihre Leistungen von manchen ostasiatischen und europäischen Ländern deutlich übertroffen. In der naturwissenschaftlichen Grundbildung am Ende der Sekundarstufe II schneidet sie zwar etwas besser ab, liegt aber immer noch im Mittelfeld. In der gymnasialen Physik liegt ihre Leistung knapp unter dem internationalen Mittelwert.
o Dass die Schweiz in den Naturwissenschaften schlechter abschneidet als in Mathematik, hat seine Gründe. Es ist zwar in fast allen Ländern so, dass der Mathematik mehr Lektionen zugeteilt werden als den Naturwissenschaften und dass Schülerinnen und Schüler der Mathematik einen höheren Stellenwert geben. Diese Unterschiede sind in der Schweiz aber besonders gross.
o Die Analyse der naturwissenschaftlichen Aufgaben auf der Sekundarstufe I zeigt, dass schweizerische Schülerinnen und Schüler vor allem dann scheitern, wenn direkt nach Wissen gefragt wird und komplexe Fachausdrücke verwendet werden. Besser lösen sie Aufgaben, die einfache Fachausdrücke verwenden und bei denen es um Problemlösen und das Anwenden von naturwissenschaftlichen Zusammenhängen geht. Dies entspricht den Prioritäten des naturwissenschaftlichen Unterrichts in der Schweiz. Aber auch bei den Aufgaben, die den schweizerischen Prioritäten entsprechen, resultiert im internationalen Vergleich ein schwächeres Resultat als in der Mathematik.
o TIMSS setzt schriftliche Tests ein, die mehrheitlich aus Multiple-Choice-Aufgaben bestehen. Mit solchen Tests lässt sich nur schwer prüfen, ob auch komplexe, lebensnahe Aufgaben gelöst werden können. Um dies festzustellen, wurde auf der Sekundarstufe I in einer reduzierten Stichprobe ein Experimentiertest durchgeführt, bei dem die Schülerinnen und Schüler Experimente planen und durchführen, Ergebnisse protokollieren, Schlussfolgerungen ziehen und anhand von Fachbegriffen erklären mussten. Bei diesem Vergleich zählte die Schweiz in der Mathematik und in den Naturwissenschaften zu den besten Ländern.
o Auf der Sekundarstufe I sind in Mathematik und Naturwissenschaften zwischen den Geschlechtern keine grossen Leistungsunterschiede festzustellen. Das Interesse und das Selbstvertrauen bezüglich Mathematik, Physik und Chemie sind bei den Schülern dagegen bereits zu diesem Zeitpunkt erheblich höher als bei den Schülerinnen. Schülerinnen, Schüler und auch die Lehrpersonen halten Mathematik und Physik für männliche Domänen.
Diese Einstellungen haben Folgen: Am Ende der Sekundarstufe II sind nicht nur das Interesse und das Selbstvertrauen, sondern auch die Leistungen der jungen Frauen erheblich niedriger als jene der jungen Männer. Dies gilt sowohl in der mathematischen und naturwissenschaftlichen Grundbildung als auch in der gymnasialen Mathematik und Physik. Bei den gymnasialen Vergleichen sind die Geschlechterunterschiede grösser als in den meisten anderen Ländern. Selbst innerhalb des Maturitätstypus C mit seinem mathematisch-naturwissenschaftlichen Schwerpunkt sind die Geschlechterunterschiede erheblich.
o Erwartungsgemäss bestehen in der Schweiz am Ende der Sekundarstufe II zwischen den verschiedenen berufs- und allgemeinbildenden Ausbildungsrichtungen erhebliche Unterschiede im Niveau der mathematischen und naturwissenschaftlichen Grundbildung. Sieht man vom Maturitätstypus C ab, so erreichen jedoch die Lehrlinge aus technischen Spitzenberufen eben so gute Leistungen wie die Gymnasiastinnen und Gymnasiasten. In der Deutschschweiz wurde zusätzlich eine Untersuchung zu Beginn der Sekundarstufe II durchgeführt. Sie zeigt, dass die Leistungsunterschiede zwischen den Ausbildungsrichtungen schon zu Beginn dieser Stufe ähnlich gross sind wie am Ende. Das Leistungsniveau in der mathematisch-naturwissenschaftlichen Grundbildung steigt zudem während der Sekundarstufe II nur noch wenig.
Folgerungen
Aus einem Projekt wie TIMSS+ ergeben sich Denkanstösse. Praktische Folgerungen setzen bildungspolitische Wertsetzungen und Entscheide voraus.
o Eine erste Frage betrifft den Stellenwert der Naturwissenschaften in der Schweiz. Dieser ist im Vergleich zur Mathematik in der Schweiz offenbar niedriger als in andern Ländern. Das wirkt sich in den Leistungen aus. Kann sich die Schweiz diese Gering-schätzung der Naturwissenschaften leisten?
o Die Defizite der jungen Frauen in den Leistungen, im Selbstvertrauen und im Interesse an Mathematik und an den ‚harten' Naturwissenschaften haben unerwünschte Folgen, z. B. eingeschränkte Möglichkeiten bei der Berufswahl. Es drängen sich daher Massnahmen auf, die den jungen Frauen Mathematik, Physik und Chemie nahe bringen. Gefordert ist insbesondere die Ausbildung und Fortbildung der Lehrerinnen und Lehrer.
o In Teilen der Berufsbildung ist ein hohes Niveau an mathematisch-naturwissenschaftlicher Grundbildung festzustellen. Dennoch konnten diese Lehrlinge, anders als vergleichbare Jugendliche in andern Ländern, nicht in die anspruchsvollen Tests in Mathematik und Physik einbezogen werden: Sie werden in diesen Fächern nicht genügend ausgebildet. Angesichts der hohen beruflichen Mobilität fragt es sich, ob in der Berufsbildung nicht mehr für eine allgemeine Qualifikation in den mathematisch-naturwissenschaftlichen Fächern getan werden müsste. Auf Seite der Lehrlinge wäre das Potenzial dazu vorhanden.
Soweit einige Folgerungen aus TIMSS+. Aus den vielfältigen Ergebnissen lassen sich manche weiteren Folgerungen ziehen, etwa aus den Feststellungen, dass grosse Klassen zu einer ungünstigen Lernsituation führen oder dass zwischen den Klassen und Gymnasien erhebliche Leistungsunterschiede festzustellen sind, obwohl in der ganzen Schweiz gleichwertige Maturitätszeugnisse ausgestellt werden.
Methods (description)
Tests, Curriculumanalysen, statistische Auswertungen.
Methods (instruments)
Publications
  • Ramseier, Erich. 2001. Scientific literacy of upper-secondary students: a Swiss perspective. In: Studies in educational evaluation, no 27, 2001, p. 47-64.
  • Labudde, Peter; Zalesak, Libor. 2000. Die Schweizer Physikresultate in TIMSS: Welche Folgerungen lassen sich ziehen?. In: VSMP-Bulletin (Verein Schweizerischer Mathematik- und Physiklehrer) 84, Okt. 2000, 8-18. Online: http://www.vsmp.ch
  • Labudde, Peter. 2000. Konstruktivismus im Physikunterricht der Sekundarstufe II. Bern; Stuttgart; Wien: P. Haupt, 2000.
  • Ramseier, Erich; Keller, Carmen; Moser, Urs. 1999. Bilanz Bildung: eine Evaluation am Ende der Sekundarstufe II auf der Grundlage der "Third International Mathematics and Science Study". Chur: Rüegger, 1999. 304 S.
  • Labudde, Peter. 1999. Reaktionen auf TIMSS in der Schweiz. In: Duit, R. (Hrsg.): Naturwissenschaften im Unterricht - Physik, Heft 54 "TIMSS", 1999, p.46-48.
  • Huber, Maja. 1999. Co-ordination within schools, commitment of teachers and students and student achievement. In: Educational research and evaluation, 5, 1999, S. 139-156.
  • Ramseier, Erich. 1999. Task difficulty and curricular priorities in science: analysis of typical features of the Swiss performance in TIMSS. Educational research and evaluation, 5, 1999, S. 105-126.
  • Labudde, Peter; Pfluger, D.. 1999. Physikunterricht in der Sekundarstufe II: eine empirische Analyse der Lern-Kultur aus konstruktivistischer Perspektive. In: Zeitschrift für Didaktik der Naturwissenschaften 5/2, 1999. S. 33-50.
  • Ramseier, Erich. 1999. TIMSS-Differenzen: die Leistungen in den Naturwissenschaften und der Mathematik in Deutschland und Schweiz. In: Die Deutsche Schule, 91, 1999, S. 204-211.
  • Labudde, Peter; Stebler, Rita. 1999. Lern- und Physikaufgaben für den Physikunterricht: Erträge aus dem TIMSS-Experimentiertest. In: Duit, R. (Hrsg.): Naturwissenschaften im Unterricht - Physik, Heft 54 "TIMSS", 1999, p.23-31.
  • Ramseier, Erich. 1999. TIMSS und die Berufsbildung in der Schweiz. In: Panorama, Nr. 6, 1999, S. 41-42.
  • Ramseier, Erich. 1998. Leistungsprofil und Unterricht: eine Analyse der schweizerischen Leistungen im naturwissenschaftlichen Test von TIMSS. In: Bildungsforschung und Bildungspraxis, 20, 1998, S. 8-27.
  • Labudde, Peter. 1998. Das schweizerische Schulwesen im internationalen Vergleich: am Beispiel der Naturwissenschaften. In: Schweizerische Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren (Hrsg.): 100 Jahre EDK Jubiläumsfeier vom 5./6. Juni 1997 - EDK-Dossier 50. Bern: EDK, 1998. P.37-47.
  • Bain, Daniel. 1998. A propos d'une enquête internationale: les élèves, les mathématiques et les sciences. Centre de recherches psychopédagogiques (CRPP), 1998, 74 p.
  • Bain, Daniel; Barblan, Fabio. 1998. A propos d'une enquête internationale: physique et chimie. Genève: Centre de recherches psychopédagogiques, 1998.
  • Keller, Carmen. 1998. Die Geschlechterthematik aus der Sicht der Lehrpersonen der Sekundarstufe I. In: Bildungsforschung und Bildungspraxis, 20, 1998, S. 115-134.
  • Moser, Urs. 1998. Fremdsprachige Schülerinnen und Schüler im Mathematikunterricht: Förderung und Auswirkung. In: Bildungsforschung und Bildungspraxis, 20, 1998, S. 95-114.
  • Pini, Gianreto; Gabriel, Fiorella. 1998. A propos d'une enquête internationale: les maths et l'hétérogénéité. Genève: Centre de recherches psychopédagogiques, 1998.
  • Stebler, Rita; Reusser, Kurt; Ramseier, Erich. 1998. Praktische Anwendungsaufgaben zur integrierte Förderung formaler und materialer Kompetenzen: Erträge aus dem TIMSS-Experimentiertest. In: Bildungsforschung und Bildungspraxis, 20, Jg. 1/1998, S. 28-54.
  • Pedrazzini-Pesce, Francesca. 1998. Sistemi scolastici a confronto: risultati conseguiti dagli allievi della Svizzera italiana nell'ambito del terzo studio internazionale sulla matematica e sulle scienze naturali (TIMSS). Bellinzona: Ufficio studi e ricerche, 1998, 134 pp.
  • Huber, Maja. 1998. Schulinterne Koordination: was trägt sie zur Schulqualität bei?: eine Untersuchung bei Lehrpersonen, SchülerInnen und Schülern der Sekundarstufe I in den Kantonene Basel-Landschaft, Bern und Zürich. Bildungsforschung und Bildungspraxis, 20, 1998, S. 135-156.
  • Keller, Carmen. 1998. Geschlechterdifferenzen in der Mathematik: Prüfung von Erklärungsansätzen. Dissertation, Universität Zürich, 1998.
  • Pedrazzini-Pesce, Francesca; Vanetta, Francesco. 1998. TIMSS: le riducate sul piano regionale di uno studio internazionale. In: Bildungsforschung und Bildungspraxis, 20, 1998, S. 83-94.
  • Ramseier, Erich. 1998. Naturwissenschaftliche Leistungen in der Schweiz: vertiefende Analyse der nationalen Ergebnisse in TIMSS. Bern: Amt für Bildungsforschung der Erziehungsdirektion des Kantons Bern, 1998.
  • Pini, Gianreto; Gabriel, Fiorella. 1998. Connaissances en mathématiques des élèves genevois du cycle d'orientation. Résultats de l'étude internationale TIMSS. Bildungsforschung und Bildungspraxis, 20, 1998, S. 8-27.
  • Mullis, Ina et al.. 1998. Mathematics and science achievement in the final year of secondary school. Chestnut Hill: TIMSS International Study Center, Boston College (MA), 1998.
  • Huber, Maja. 1998. Schulinterne Koordination und schulisches Engagement: eine Untersuchung bei Lehrpersonen und SchülerInnen der Sekundarstufe I in den Kantonen Basel-Landschaft, Bern und Zürich. Dissertation, Universität Zürich, 1998.
  • Jaquet, François. 1998. TIMSS, les apports pour la didactique des mathématiques. In: Bildungsforschung und Bildungspraxis, 20, 1998, S. 55-69.
  • Labudde, Peter. 1998. Physikunterricht SII in der Beschreibung von Maturandinnen und Maturanden. In: Labudde, Peter: Konstruktivismus im Physikunterricht der Sekundarstufe II. Bern: Universität, Höheres Lehramt, 1998, S. 195-243.
  • Stebler, Rita; Reusser, Kurt; Ramseier, Erich. 1997. Spitzenleistungen der Schweizer Siebtklässler im TIMSS-Experimentiertest. . In: Schweizer Lehrerinnen- und Lehrerzeitung (SLZ), 10/1997, S. 18-21.
  • Moser, Urs; et al., . 1997. Schule auf dem Prüfestand: eine Evaluation der Sekundarstufe I auf der Grundlage der "Third International Mathematics and Science Study". Nationales Forschungsprogramm 33 - Wirksamkeit unserer Bildungssystem, 1997. - ISBN: 3-7253-0566-8.
  • Huber, Maja; Ramseier, Erich. 1997. Schulleistungen in den Kantonen Basel-Landschaft und Bern: eine Auswertung der Third International Mathematics and Science Study. Bern: Amt für Bildungsforschung der Erziehungsdirektion des Kantons Bern, 1997.
  • Gabriel, Fiorella. 1997. A propos d'une enquête internationale: les maths: résultats en mathématiques des élèves du cycle d'orientation de Genève: interrogations et analyses pédagogiques. Genève: DIP, DGCO, Centre de recherches psychopédagogiques (CRPP), 1997, 122 p.
  • Moser, Urs; Ramseier, Erich; Keller, Carmen; Huber, Maja. 1997. Schule auf dem Prüfstand: eine Evaluation der Sekundarstufe I auf der Grundlage der "Third International Mathematics and Science Study". Chur: Rüegger, 1997. 237 S.
  • Ramseier, Erich; Moser, Urs; Reusser, Kurt; Labudde, Peter; Buff, Alex. 1994. Ein internationales vergleichendes Projekt im Rahmen des NFP 33. In: Bzl, 12(1), 1994, S. 67-72.
  • Labudde, Peter. 1994. TIMMS+: Mathematik- und Physikunterricht im Fokus eines Nationalfondsprojekts. In: Chemie und Biologie, 4, 1994, S. 14-17.
Financed by


Mandating institution(s)
  • Kantone, EDK, BIGA.
Study type
Data availability
Source (Updates) Web
Date created 24.04.2018
Date modified 24.04.2018
Start - End date 01.01.1993 - 28.12.1999