Details
Study title
Prevention of juvenile risk behavior: experimental investigation of a computer-assisted prevention program in two Swiss cities
Ref study 5368
Study language German
Contributing institutions
Authors
Keywords
  • Gesundheit
  • Prävention
  • Jugendliche
  • Drogenkonsum
  • Risikoverhalten
  • Experimente
Disciplines
Period
Geographical space
Stadt Freiburg; Stadt Biel
Country
  • Switzerland
Abstract
The project archived under reference number 5368 (data for the 2nd pre-measurement and for the final measurement) was supplemented by data from the study FORSbase nr. 1682 (1st pre-measurement).
The health of young people is highly influenced by their lifestyle. Alarming is the trend reported from the United States towards increased health-endangering behaviour, which is described as an epidemic or syndrome. Corresponding increases in the use of legal and illegal drugs have also been reported in Switzerland. Many programmes to promote health and prevent harmful behaviour are currently being implemented in Switzerland. They are mainly aimed at young people and often involve the use of legal and illegal drugs. However, the effect of the programmes is rarely tested and an experimental test approach has never been used before. The project is the first experimental control group study on the effect of a prevention programme. It is largely based on an international overview of effective prevention strategies and takes into account specific risk situations as well as the common occurrence of health-endangering risk behaviour in some young people. It will be presented in the form of a computer show. The computer show offers a standardized and target group-adapted intervention that will meet with a high level of acceptance among young people. It can be used universally, saving time and money as a practical prevention strategy. The main objective of the project was to test the effectiveness of the computer-assisted prevention programme. In this context, the question arose as to whether current and future health-related risk behaviour can be changed and what function is assigned to self- and external perception of risky behaviour in the change process.
Results
Methods (description)
Zunächst wird ein computerunterstütztes Präventionsprogramm entwickelt. Es vermittelt neue Fertigkeiten zur Selbstkontrolle. Falsche normative Überzeugungen werden verändert, die Wahrnehmung des Drogenkonsums in der Peergruppe wird relativiert, die Verhaltenskonsequenzen werden umbewertet und situationsspezifische verhaltensbezogene Bewältigungstechniken werden vermittelt. Das Programm wird in den weiterführenden Schulen in den Städten Freiburg und Biel eingesetzt. In Freiburg kann auf eine ausführliche Vormessung anhand des Projektes "Sozialpsychologie des Risikoverhaltens - subjektive und objektive Risikoeinschätzungen gesundheitsrelevanter Verhaltensweisen" zurückgegriffen werden. Die Untersuchung ist als unvollständiger Solomon-Viergruppenplan konzipiert. In jeder der beiden Städte werden die Schulklassen zufällig einer Versuchs- und einer Kontrollgruppe zugewiesen. Die Stichprobe besteht aus 841 SchülerInnen. Als abhängige Variablen werden Selbstbeschreibungsdaten zu aktuellem Risikoverhalten, zukünftigem Risikoverhalten, Wahrnehmung des eigenen Verhaltens, Umfeldwahrnehmung, Wohlbefinden und dem sozialen Umfeld erfasst. Fremdbeurteilungsdaten von Lehrern und Lehrmeistern zur Schul- und Arbeitsleistung komplettieren die Erhebung.

Erhebungsverfahren: Experiment, Quasi-Experiment (unvollständiger Solomon-Viergruppenplan); Standardisierte Befragung schriftlich (anhand eines Fragebogen); Beobachtung teilnehmend (Fremdbeurteilung von Lehrern und Lehrmeistern).
Auswahlverfahren: Vollerhebung bzw. Zufallstichprobe von Schulklassen.
Anzahl Untersuchungseinheiten: 841 Schülerinnen und Schüler.
Untersuchungsdesign: Solomon-Viergruppenplan:
- Gruppe: Vormessung, Intervention, Nachmessung;
- Gruppe: Vormessung, Nachmessung,
- Gruppe: Intervention, Nachmessung,
- Gruppe Nachmessung.
Zeitopunkt:
-Herbst 1995: Vormessung anhand des Projektes "Sozialpsychologie des Risikoverhaltens - subjektive und objektive Risikoeinschätzungen gesundheitsrelevanter Verhaltensweisen".
- Herbst 1998: Intervention.
- Anfang 1999: Nachmessung.
Feldarbeit: Luzius Müller & Holger Schmid.
Methods (instruments)
Publications
  • Schmid, Holger. 1998. Female and Male Students' Intention to Accept Illicit Drugs as a Function of their Risk Perception and their Risk Taking. In: Swiss Journal of Psychology, 57 (1), 1998.
  • Ayer, S.; Gmel, Gerhard; Schmid, Holger. 1997. Ecstasykonsum in der französischsprachigen Schweiz. In: Sucht, 43 (3), 1997, 182-190.
  • Schmid, Holger. 1997. Sozialpsychologie des Risikoverhaltens: subjektive und objektive Risikoeinschätzung gesundheitsrelevanter Verhaltensweisen. Abschlussbericht Projekt Nr. 316.95.8059 für das Bundesamt für Gesundheit. - Lausanne: Institut suisse de prévention de l'alcoolisme et autres toxicomanies, 1997.
  • Müller, Luzius. 1997. Prävention. In: Müller, R.; Meyer, M.; Gmel, G. (Hrsg.): Alkohol, Tabak und illegale Drogen in der Schweiz 1994-1996 (pp. 169 182). - Lausanne: Schweizerische Fachstelle für Alkohol- und andere Drogenprobleme.
  • Schmid, Holger. 1997. Das Risiko "Droge". In: Schweizerische Fachstelle für Alkohol- und andere Drogenprobleme: Die Lust am Risiko: eine Herausforderung für die Drogenprävention, (pp. 65-80). - Lausanne: Institut suisse de prévention de l'alcoolisme et autres toxicomanies, 1997.
  • Schmid, Holger. 1997. Drogenkonsum bei Jugendlichen: zwischen Eigenverantwortung und wahrgenommenen äusseren Einflüssen. In: Abhängigkeiten, 3 (2), 1997, S. 4-19.
  • Müller, Luzius. 1993. Wie ist die Suchtprävention wirkungsvoll zu organisieren?. Bundesamt für Gesundheitswesen, Bern, 1993.
  • Schmid, Holger. Optimism of Swiss adolescent users and non users of drugs about their future. In: Journal of Applied Social Psychology.
Financed by
Study type
Data availability
Source (Updates) Web
Date created 26.04.2018
Date modified 26.04.2018
Start - End date 01.10.1997 - 28.06.2000