Details
Study title
Converging knowledge as a predictor of ecological behavior: A survey among Swiss German-speaking population
Ref study 6373
Study language German
Contributing institutions
Authors
Keywords
  • Messen
  • Wissen
  • Umweltwissen
  • Ökologisches Verhalten
  • Testen
Disciplines
Period
Gegenwart - 2000
Geographical space
Deutschschweiz
Country
  • Switzerland
Abstract
Although knowledge in the environmental sector is repeatedly attributed central importance for successful action, the measurable influence of knowledge on ecological behaviour is relatively small. Accordingly, the buzzword of the gap between knowledge and behaviour to describe the status quo has emerged in the relevant environmental psychological discourse. The aim of the study is to show that the influence of knowledge on ecological behaviour is erroneously underestimated. This widespread underestimation of the influence of knowledge is mainly due to two reasons. The first reason is that knowledge must be differentiated into different forms of knowledge and that these forms of knowledge must also interact in a convergent manner if they are to be reflected in ecological behaviour. This means that not only different knowledge is needed, but different knowledge must also converge towards a common goal of behaving ecologically. Instead of investigating the importance of absolute knowledge for ecological behaviour, it is necessary to assess the convergence of different forms of knowledge. If one or only one of the necessary forms of knowledge proves to be divergent, be it environmental, behavioural, relationally effective or social knowledge, ecological behaviour does not occur. By investigating only the absolute extent of individual forms of knowledge and not the convergence of this knowledge, both the interfering and the mutually reinforcing interferences of different forms of knowledge are suppressed. The second reason for underestimating the influence of knowledge is the determination and measurement of ecological behaviour. If the effectiveness of psychological determinants is investigated, it is necessary to determine ecological behavior from the perspective of the actor. This means that, from a psychological point of view, ecological behaviour should only be spoken of if the actor at least recognises the ecological consequences of his behaviour. On the other hand, situational behavioural barriers should also be taken into account when measuring ecological behaviour. Knowledge can only be noticeable in behaviour if the situational boundary conditions permit this behaviour at all.
Results
Die Pilotstudie wurde im Herbst 1999 durchgeführt. 899 Studierende und Dozierende der ETH Zürich nahmen teil. Die neu konstruierte Wissensskala konnte erfolgreich validiert werden: Studierende der Umweltnaturwissenschaften weisen signifikant höhere Werte in der Wissensskala auf als Studierende der Elektrotechnik und der Forstwissenschaften. Das umweltbezogene Wissen steigt zudem im Verlauf des Studiums an. Es konnte auch ein moderater Zusammenhang zwischen Wissen und ökologischem Verhalten festgestellt werden (r=.45). Diese ersten Ergebnisse weisen auf eine Eindimensionalität der Wissensskala hin. In der Hauptstudie des Projekts wurden 2736 DeutschschweizerInnen zu ihrem Umweltwissen und ökologischem Verhalten befragt. Die drei Arten von Wissen, System-, Handlungs-, und Wirksamkeitswissen erwiesen sich in dieser Studie als empirisch trennbar. Anhand von Strukturgleichungsmodellen wurden die Zusammenhänge zwischen Wissen und Verhalten überprüft. Die Wissensarten üben unterschiedlichen Einfluss auf das Verhalten aus: Handlungs- und Wirksamkeitswissen wirken sich direkt auf das Verhalten aus, während Systemwissen das Verhalten nur indirekt, d.h. vermittelt über die anderen beiden Wissensformen, zu beeinflussen vermag.
Methods (description)
Auf der Basis eines multidimensionalen Rasch-Modells wird eine umweltbezogene Wissensskala zu konstruieren versucht, bestehend aus den drei Subskalen Systemwissen, Handlungswissen und Wirksamkeitswissen. In einer Pilotstudie, die der Skalenkalibrierung dient, werden Studierende und Dozierende der ETH Zürich zu ihrem umweltbezogenen Wissen und Verhalten schriftlich befragt. In einer repräsentativen schriftlichen Befragung in der Deutschschweizer Bevölkerung werden das Ausmass des umweltbezogenen Wissens und des ökologischen Verhaltens (ebenfalls als Rasch-Skala konzipiert) sowie deren gegenseitiger Zusammenhang gemessen.
Erhebungsverfahren: Standardisierte Befragung schriftlich
Erhebungseinheiten: a) Studierende, b) Deutschschweizer Bevölkerung Auswahlverfahren: a) willkürliche Auswahl & Vollerhebung b) zweistufige Zufallsauswahl ("Probability Proportional to Size"-Verfahren)
Anzahl Untersuchungseinheiten: a) 899 b) 5000, Rücklauf ca. 50% (2736) Untersuchungsdesign: Querschnitt, a) Herbst 1999 b) Herbst 2000 Durchführung der Feldarbeit: ProjektmitarbeiterInnen
Methods (instruments)
Publications
  • Kaiser, Florian G.; Frick, Jacqueline. 2002. Entwicklung eines Messinstrumentes zur Erfassung von Umweltwissen auf der Basis des MRCML-Modells. In: Diagnostica, 48, pp. 181-189.
  • Kaiser, Florian G.; Fuhrer, Urs. 2001. Ecological behavior's dependency on different forms of knowledge. In: Applied Psychology: An International Review, 52, 2001, 598-613.
  • Kaiser, Florian G.; Fuhrer, Urs. 2000. Wissen für ökologisches Handeln. In: Mandl, H.; Gerstenmaier, J. (Hrsg.): Die Kluft zwischen Wissen und Handeln: Empirische und theoretische Lösungsansätze. Göttingen: Hogrefe, 2000. S. 51-71.
Unpublished documents
  • Gall, S.; Keller, Carmen; Frick, Jacqueline; Kaiser, Florian G.. 2000. Umweltnaturwissenschaftliches Wissen - Vorprojekt zur Entwicklung dreier Wissensskalen. Zürich: Eidgenössische Technische Hochschule (ETH), Professur für Mensch-Umwelt-Beziehungen, 2000. Forschungsbericht - Working Paper #1.
Financed by
Study type
Data availability
Source (Updates) Web
Date created 27.04.2018
Date modified 27.04.2018
Start - End date 01.06.1999 - 28.01.2003