Details
Study title
Educational youth and military recruit surveys: Module "Interdisciplinary Competencies"
Ref study 6648
Study language German
Contributing institutions
Authors
Keywords
  • Inhaltsanalyse
  • Lehrplan
  • Schlüsselqualifikationen
  • Bildungsziel
  • Überfachliche Kompetenzen
  • Bildungsevaluation
  • Lehr- und Lernziel
Disciplines
Period
Geographical space
Kanton Schaffhausen Kanton Basel-Stadt Kanton Bern Schweiz
Country
  • Switzerland
Abstract
In order to take account of current developments in society as a whole and in the education system, the educational military recruit examinations were subjected to a reform. One of the aims of this reform was to use this institution by setting up a systematic feedback structure in such a way that it can make a contribution to the effect-oriented optimisation of the Swiss education system. This study is part of the present project, which - as a module on "interdisciplinary competences" - is intended to complete the evaluation of the effects of the nationwide and cantonal education systems.
"Interdisciplinary competences", often referred to with (over-) great expectations as "key qualifications", are understood in this project as abilities, attitudes and values whose relevance results from their functional significance for the individual, his social field and society. The aim of the project was to develop standardised written tools for assessing selected "interdisciplinary competences". Two problems arose: On the one hand, desirable effects of education systems are inevitably normative. Even a functionalist perspective requires reference to criteria that are ultimately always value-based. Even if an elaborated scientific framework theory - which does not yet exist - could provide a convincing structural and functional model of "interdisciplinary competences", it cannot avoid the question of the desirability of these competences in education theory. The second problem was of a methodological nature, especially since there were still no sufficiently objective, valid and reliable (written) psychological test procedures in the areas of complex action-related competences with a social reference ("social competences").
These problems have been addressed in this project as follows: The target dimensions of the indicator system were derived from an analysis of the content of the objectives in the mission statements of the cantonal primary school curricula, the objectives formulated in the "Maturitätsanerkennungsreglement" (MAR) and the competences laid down in the federal vocational training regulations. The resulting catalogue of interdisciplinary goals was used as a basis for the selection of available topics and the development of new survey instruments (scales) within the framework of a second phase, taking into account the state of scientific knowledge in the focussed subject areas. At the methodological level - with few exceptions in the area of environmental and policy-related knowledge - there has been an explicit refusal to derive competence from the performance produced in concrete situations. Instead, on the basis of a transactional model of human development and making use of Epstein's self-theory, which goes beyond a pure theory of action, a set of instruments should be developed which is related to different dimensions of the prerequisites of capacity to act and willingness to assume responsibility and which covers the selected "interdisciplinary competences" (with the exception of the aforementioned knowledge tests) via self-descriptions. The indicators formed in this way allow statements to be made on competences that remain latent in principle, because as self-referential cognitions they are not only subjective estimators of the latent competences, but also influence attributes, motivations and strategies for action and thus help to determine future performance.
The indicators were checked and optimized for their statistical quality by means of two empirical preliminary studies. The revised set of instruments was used for the first time at national level during the first main run of the new Educational Military Recruit and Youth Surveys in 2000/2001.
Results
Wie die Analyse der Lehrpläne und Reglemente aufgezeigt hat, lässt sich ein Kernbereich überfachlicher Kompetenzen bestimmen. Insbesondere weisen die kantonalen Volksschullehrpläne und das Reglement über die Anerkennung von gymnasialen Maturitätsausweisen im Bereich überfachlicher Kompetenzen eine grosse Übereinstimmung auf. Die Analyse der Berufsausbildungsreglemente hat im Gegensatz dazu gezeigt, dass in erster Linie Selbständigkeit, Leistung und Klassische Arbeitstugenden wie Ordnung, Sorgfalt oder Gewissenhaftigkeit als Ziele formuliert werden, Kompetenzen wie Kooperationsfähigkeit, Kommunikationsfähigkeit oder Lernkompetenzen, wie sie in den Volksschullehrplänen und im MAR an zentraler Stelle thematisiert werden, aber wenig Gewicht zugesprochen wird.
Auf konzeptionell-inhaltlicher Ebene können die Ergebnisse der Analyse folgendermassen zusammengefasst werden: Die in dieser Studie berücksichtigten, auf der Basis der erwähnten inhaltsanalytischen Auswertung von Lehrplänen und Ausbildungsreglementen bestimmten theoretischen Konstrukte können als hinreichend klar getrennt erfassbar eingestuft werden.
Auf methodischer Ebene kann konstatiert werden, dass die Ergebnisse der Studie grundsätzlich auf eine adäquate Realisierung der Zielvorstellungen schliessen lassen. Insbesondere die Objektivität des Verfahrens wie auch die Reliabilität der Skalen können positiv beurteilt werden. Aufgrund der internen Prüfung der konvergenten Validität können zudem die einzelnen Skalen als innerhalb der Möglichkeiten des gewählten Paradigmas hinreichend valide bezeichnet werden. Eine weitergehende, insbesondere auf Aussenkriterien bezogene Validierung erscheint allerdings wünschbar.
Methods (description)
1. Zur Bestimmung der relevanten Zieldimensionen werden die kantonalen Lehrpläne der Volksschule (gesamtschweizerisch), 200 Berufsausbildungsreglemente und das Reglement über die Anerkennung von gymnasialen Maturitätsausweisen (MAR) inhaltsanalytisch ausgewertet.
2. Die hieraus resultierenden Zieldimensionen werden in der Folge operationalisiert. Zum Einsatz gelangen hauptsächlich Skalen, die mittels Selbstbeschreibungen die Selbstkonzepte der jungen Erwachsenen in verschiedensten inhaltlichen Bereichen erfassen (z. B. Lernen, Verantwortung, berufliche Weiterbildung etc.). Daneben werden Einstellungen, Verhaltenshäufigkeiten (z. B. Gesundheit) und Wissen (Umwelt, Politik) erfragt.
3. Ein Pretest und eine Pilotstudie dienten der Optimierung der Skalen.
4. Über die teststatistischen Auswertungen zur Überprüfung von Reliabilität und (konvergenter) Validität hinaus sind bis anhin keine inhaltlichen Auswertungen vorgenommen worden.
5. Der revidierte Fragebogen wird in den Jahren 2000/2001 im Rahmen des Hauptlaufes erstmals auf gesamtschweizerischer Ebene eingesetzt und inhaltlich ausgewertet.
Erhebungsverfahren: Inhaltsanalyse offen, Akten- und Dokumentenanalyse offen, Psychologischer Test, Standardisierte Befragung schriftlich
Erhebungseinheiten: Schülerinnen und Schüler aus Abschlussklassen von Berufsschulen und Gymnasien in den Kantonen Schaffhausen, Basel-Stadt und Bern
Auswahlverfahren: Stichprobentyp
Anzahl Untersuchungseinheiten: Stichprobengrösse Pretest (Kt. Schaffhausen): 163 junge Erwachsene; Stichprobengrösse Pilotstudie (Kt. Bern und Basel-Stadt): 468 junge Erwachsene; Stichprobengrösse Hauptstudie (gesamtschweizerisch): 20'000 junge Erwachsene
Untersuchungsdesign: Querschnitt,
Erhebungszeitpunkt Pretest: Juni 1998, Erhebungszeitpunkt Pilotstudie: November 1998, Erhebungszeitpunkt Hauptstudie: 2000/2001
Methods (instruments)
Replicated study No
Publications
  • Bieri Buschor, Christine; Forrer, Esther. 2005. Überfachliche Kompetenzen junger Erwachsener am Übergang zwischen Schule und Beruf: Jugend- und Rekrutenbefragung als Beitrag zum Bildungsmonitoring. Zürich: Universität Zürich, 2005, 308 S. + Anhänge (Abhandlung zur Erlangung der Doktorwürde der Philosophischen Fakultät der Universität Zürich). Online: http://edudoc.ch/record/29531/files/95.pdf
  • Bieri Buschor, Christine; Forrer, Esther. 2005. Cool, kompetent und kein bisschen weise?. Zürich / Chur: Verlag Rüegger, 2005.
  • Maag Merki, Katharina. 2004. Überfachliche Kompetenzen als Ziele beruflicher Bildung im betrieblichen Alltag. In: Zeitschrift für Pädagogik, 50. Jg., 2/2004, S. 202-222.
  • Bieri Buschor, Christine; Forrer, Esther; Maag Merki, Katharina. 2002. Weiterbildungsbereitschaft junger Erwachsener in der Schweiz. In: Schweizerische Zeitschrift für Bildungswissenschaften, 24. Jg., 2/2002, S. 263-277.
  • Grob, Urs; Maag Merki, Katharina. 2001. Überfachliche Kompetenzen. Theoretische Grundlagen und empirische Erprobung eines Indikatorensystems. Bern (etc.): Lang, 2001. 932 S. (Explorationen; 31).
  • Grob, Urs; Maag Merki, Katharina. 2000. Young Adult Survey: ein Instrumentarium zur Erfassung überfachlicher Kompetenzen. Bericht zuhanden der PRP-Kommission. Zürich: Forschungsbereich Schulqualität & Schulentwicklung, Pädagogisches Institut, Universität Zürich, 2000.
  • Maag Merki, Katharina; Grob, Urs; Büeler, Xaver. 1999. Inhaltsanalytische Auswertungen überfachlicher Zielsetzungen in schweizerischen Lehrplänen und Berufsausbildungsreglementen: erste Ergebnisse. Zürich: Forschungsbereich Schulqualität & Schulentwicklung, Pädagogisches Institut, Universität Zürich, 1999.
  • Büeler, Xaver; Grob, Urs; Maag Merki, Katharina. 1998. Young Adult Survey. Pretest Kt. Schaffhausen. Indikatoren überfachlicher Kompetenzen. Ausgewählte Resultate einer Erhebung bei jungen Erwachsenen. Zürich: Forschungsbereich Schulqualität & Schulentwicklung, Pädagogisches Institut, Universität Zürich, 1998.
  • Grob, Urs; Maag Merki, Katharina. 1998. PRP-Pretest "Young Adult Survey". Dokumentation zu den provisorischen Instrumenten. Zürich: Forschungsbereich Schulqualität & Schulentwicklung, Pädagogisches Institut, Universität Zürich, 1998.
Financed by


Mandating institution(s)
  • Eidg. Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport - VBS, Kommission für die Pädagogischen Rekrutenprüfungen,
Ethical approval No
Study type
Data availability
Source (Updates) Web
Date created 27.04.2018
Date modified 27.04.2018
Start - End date 01.04.1997 - 28.12.2002