Details
Study title
The situation of long-term care staff in Switzerland
Ref study 7473
Study language German
Contributing institutions
Authors
Keywords
  • Gesundheit
  • Schweiz
  • Arbeitsbedingungen
  • Langzeitpflege
  • Lohnvergleich
Disciplines
Period
2002-2003
Geographical space
Schweiz
Country
  • Switzerland
Abstract
This research project examines the working and wage conditions of staff in long-term care in Switzerland. It is financed by the Swiss National Science Foundation.
The project consists of two main parts: In the first part, the working conditions and workloads of carers in professional long-term care and lay carers are presented and examined in particular for gender-specific differences. As a data basis, a survey will be conducted for employees in professional long-term care. Information is collected on working conditions, employment and wages. The latter information serves as the data basis for the second part of the project. The descriptive evaluation of data on working conditions pays particular attention to possible differences between male and female employees. The additional survey(s) of the Swiss Labour Force Survey (SLFS) on unpaid work can be used to examine the working conditions of persons who are responsible for the care of their own household members or who care for persons outside the household free of charge (layman care). Here not only the individual workload, but also the family context and the gender-specific division of labour in the household should be considered in detail.
In the second part, an econometric analysis of the wages of professional nursing staff is carried out - also from a gender perspective. In addition to the data on employment and wages obtained from the survey, data from the Swiss Labour Force Survey are also used. The content and significance of the data on wages, employment and other wage-relevant characteristics from the own survey will be such that these data can be merged with those of the SLFS. This results in a new data set of fewer variables with a disproportionate number of nursing staff. Subsequently, two types of wage discrimination are examined:
(i) internal, gender-specific wage discrimination within the nursing profession; and
(ii) cross-professional wage discrimination (i.e. nursing versus non-nursing).
Common econometric methods for the analysis of wage discrimination as well as a non-parametric matching approach are used for these questions. The use of these two analytical methods is not only of interest from a methodological point of view, but also serves to safeguard the empirical results.
Finally, the effects of the results found in the previous sections on workloads and wage disadvantages on cantonal wage practice and on the quality and future of long-term care in Switzerland are discussed.
Results
1. In vielen Institutionen der schweizerischen Langzeitpflege wird vor allem der Mangel an qualifiziertem Personal sowie der fehlende Ersatz für erkrankte oder beurlaubte MitarbeiterInnen als problematisch eingestuft. Dies hat eine negative Wirkung auf die Arbeitszufriedenheit und die emotionale Beanspruchung des Personals. Positive Effekte auf die Arbeitszufriedenheit des Personals sind dagegen insbesondere durch die Betriebsgrösse (je kleiner umso besser) und den individuellen Beschäftigungsgrad (je weniger umso besser) zu beobachten.
2. In den ambulanten Betrieben ziehen 30% und in den stationären Betrieben 45% der hochqualifizierten Krankenschwestern und -pfleger einen gänzlichen Ausstieg aus der Pflege mittel- bis kurzfristig für sich in Betracht. Materielle Anreize zum Verbleib des qualifizierten Personals in der Langzeitpflege existieren derzeit jedoch offenbar (noch) nicht in ausreichendem Masse, wie die Lohnanalyse gezeigt hat.
3. Diese Ergebnisse deuten auf einen dringenden Handlungsbedarf hin. Der Finanzierung der Kosten für qualifiziertes Personal in der Langzeitpflege sollten in Zukunft mehr Ressourcen als bisher zur Verfügung gestellt werden. Verbesserungen in der Situation des Personals in der Langzeitpflege könnten zudem durch die Förderung vornehmlich kleinerer Betriebe mit der Möglichkeit einer flexiblen Arbeitszeitgestaltung geschaffen werden. Eine andere Handlungsalternative, die sich aufgrund der Ergebnisse ableiten liesse, bestünde darin, die ambulanten Pflegedienste weiter zu stärken, da sich hier gegenüber der stationären Langzeitpflege eine deutlich geringere Belastung und eine höhere Zufriedenheit des Personals ergeben hat.
Methods (description)
Erhebungsverfahren: Standardisierte Befragung schriftlich, Sekundäranalyse von Individualdaten (SAKE)
Erhebungseinheiten: Institutionen in der Langzeitpflege (Alters- und Pflegeheime (NOGA 85.31B), Pflegeheime (NOGA 85.31C) und Spitex-Organisationen)
Auswahlverfahren: Zufallsstichproben von
a) Betriebs- und Unternehmensregister (BUR) des Bundesamts für Statistik aus den NOGA-Codes 85.31B und 85.31C
b) Spitex-Statistik des Bundesamts für Sozialversicherung
Anzahl Untersuchungseinheiten:
a) Stichprobe von 517 aus insgesamt 888 Heimen
b) Stichprobe von 108 aus insgesamt 787 Spitex-Organisationen
Rekrutierung: ca. 450 Institutionen mit Versand von insgesamt ca. 18'000 Fragebögen an das Pflegepersonal
Untersuchungsdesign: Querschnitt Frühsommer 2002, Abschluss der Umfrage August 2002
Durchführung der Feldarbeit: LINK Institut für Markt- und Sozialforschung, Luzern
Methods (instruments)
Publications
  • Schmid, Martin. 2003. Wie attraktiv ist der Pflegeberuf?. In: NOVA - Zeitschrift des schweizer Berufs- und Fachverband der Geriatrie-, Rehabilitations- und Langzeitpflege, 1/2003, S. 32-33.
  • Schmid, Martin. 2003. Im Kleinen liegt die Würze der Langzeitpflege. In: Krankenpflege, Zeitschrift des Schweizer Berufsverbands der Krankenschwestern und Krankenpfleger, 2/2003, S. 14-15.
Financed by
Study type
Data availability
Source (Updates)
Date created 03.05.2018
Date modified 03.05.2018
Start - End date 01.01.2002 - 28.12.2003