Details
Study title
Wunschlandschaft Schweiz: A scientific study accompanying the Expo.02 project sWISH*
Ref study 7511
Study language German
Contributing institutions
Authors
Keywords
  • Politik
  • Kultur
  • Kulturelle Vielfalt
  • Soziologie
  • Wünsche
  • Wünschen
Disciplines
Period
September 2001
Geographical space
Schweiz
Country
  • Switzerland
Abstract
To accompany and supplement the artistic and thus qualitatively oriented exhibition project sWISH* at the Biel Arteplage of Expo.02, the sponsors IBM Switzerland and Swiss Re decided to commission a quantitatively oriented, scientific accompanying study. The aim of the accompanying study was to draw a representative landscape of Switzerland's dreams in such a way that the study's concept would make it possible to establish any desired references to scenarios of later generations beyond the status quo. The project Wunschlandschaft Switzerland has created a basis which, in the event of subsequent repetitions of the study, allows changes in the Swiss mood to be shown over time. It would also be possible to carry out subsequent country comparisons on the basis of the concept developed. The sponsors IBM Switzerland and Swiss Re were explicitly committed to ensuring the long-term accessibility of the data for future uses, thus making a contribution to sustainability beyond the duration of Expo.02.
The persons interviewed were able to express three wishes openly without any restrictions. In addition, they had one wish each for Switzerland, for the world, for the men in Switzerland and for the women in Switzerland and for the time after death. Finally, the persons were asked to indicate a character they would like to be and to formulate a curse which they would make up for any person. The study is supplemented by a historical embedding of the topic by lic. phil. Orlando Farrèr, Zurich, and a sociological consideration and commentary of the results by the cultur prospective Institute, Zurich.
Results
An dieser Stelle werden die wichtigsten Ergebnisse der freien Wünsche und der Wünsche für die Schweiz knapp zusammengefasst. Bei der Erfragung der drei freien Wünsche konnten total 4197 Wünsche erhoben werden. Das Spektrum der Wünsche ist sehr breit, der Schwerpunkt der Verteilung liegt aber auf den zwei offenbar zentral wichtigen Themenklassen 'Gesundheit' und 'Materielles'. Die Klasse 'Materielles' kann dabei in drei Hauptaspekte unterteilt werden:
a) Geld oder materieller Gegenwert;
b) Freizeit, Hobby, Reisen;
c) berufliche/schulische Leistung und Erfolg.
'Soziale Beziehungen' sowie 'Toleranz, Offenheit, Solidarität' und 'Spirituelles' waren Themen, welche jeweils weit weniger als 10%der Wünsche ausmachten. Unter 'spirituelle' Wünsche wurden dabei solche subsummiert, welche Themen wie 'mit sich selber im Reinen sein', 'innerlich frei sein', 'Weisheit' oder Ähnliches ansprachen. Politisch oder wirtschaftlich ausgerichtete Wünsche finden sich bei den drei freien Wünschen noch seltener.
Aufgrund der Antwortmuster in den freien Wünschen konnten sechs Gruppen identifiziert werden, welche auf der Basis ihrer Wunschpräferenzen die Etiketten 'Tolerante', 'Pragmatische', 'Soziale', 'Spirituelle', 'Materialistische' und 'Friedliche' zugewiesen bekamen. Die 'pragmatisch' Wünschenden und die 'materialistisch' Wünschenden umfassen entsprechend den Wunschhäufigkeiten zusammen beinahe 60% aller Personen. Die anderen Gruppen haben Personenanteile von 6.7% bis 16.6%. Die deutlichsten Unterschiede zwischen den sechs Gruppen sind bei der Sprache und beim Alter auszumachen. 'Pragmatisch Wünschende' findet man z.B. überdurchschnittlich oft in der Deutschschweiz, 'sozial' und 'materialistisch Wünschende' sind in der Romandie übervertreten. Obwohl auch Unterschiede in anderen Merkmalen gefunden werden konnten, unterscheiden sich die Wünsche vor allem entlang der Sprachgrenzen. Insbesondere konnte auf dieser Basis eine Zweiteilung in Stadt und Land nicht gefunden werden.
Auch beim Wunsch für die Schweiz konnten die grössten Unterschiede zwischen der deutsch und der französisch sprechenden Schweiz festgestellt werden. So wünschte man z.B. in der Romandie der Schweiz deutlich öfter 'Mehr Offenheit' (34.7%) als in der Deutschschweiz (20.1%) und im Tessin (15.8%).
Methods (description)
Während vier Wochen im September 2001 wurde eine telefonische Befragung durchgeführt. In den Erhebungszeitraum fielen die Terroranschläge des 11.September 2001. Der Einfluss dieser Ereignisse werden in der Studie in einem separaten Abschnitt dargestellt. Während des einmonatigen Erhebungszeitraumes nahmen insgesamt 1519 Personen an der Befragung teil (Rücklauf: 34.1%). Die Stichprobe kann aufgrund der Verteilungen der Merkmale Alter, Sprache und Kantonszugehörigkeit im Vergleich mit gesamtschweizerischen Zahlen als repräsentativ für die Schweiz beurteilt werden. Da die Fragen offen gestellt waren, die Antworten somit als Texte vorlagen, wurden für die Auswertung die Wünsche zu Kategorien und die Kategorien wiederum zu umfassenderen Themenklassen zusammengefasst. Die Bildung dieser Kategorien wurde in einem mehrstufigen Verfahren vorgenommen. Für die Kategorisierung der Wünsche waren zwei Personen unabhängig voneinander verantwortlich, die Zuverlässigkeit der Kodierung wurde überprüft und erwies sich aufgrund der berechneten Interraterreliabilitätskoeffizienten im Durchschnitt als sehr hoch. Die Zusammenfassung der Kategorien zu Klassen erfolgte bei den drei freien Wünschen mittels einer MDS-Analyse, indem die Kategorien aufgrund von Ähnlichkeitsratings den verschiedenen Klassen zugeteilt wurden. Bei den restlichen Wünschen geschah die Klassenbildung aufgrund von Plausibilitätskriterien. Zur Gruppierung der Personen aufgrund der freien Wünsche wurde eine K-means-Clusteranalyse druchgeführt. Erhebungsverfahren: Standardisierte Befragung telefonisch Erhebungseinheiten: Einzelpersonen Auswahlverfahren: Zufallsstichprobe Anzahl Untersuchungseinheiten: 1519 Untersuchungsdesign: Querschnitt Durchführung der Feldarbeit: geschulte Studierende der Sozialpsychologie Weiter relevante Präzisierungen:
Methods (instruments)
Publications
  • Artho, Jürg; Gutscher, Heinz. 2002. Wunschlandschaft Schweiz. Eine wissenschaftliche Begleitstudie zum Expo.02 Projekt sWISH*. Zürich: Sozialforschungsstelle der Universität Zürich, 2002.
Financed by


Mandating institution(s)
  • IBM Schweiz und Swiss Re
Study type
Data availability
Source (Updates) Web
Date created 03.05.2018
Date modified 03.05.2018
Start - End date 01.06.2001 - 28.06.2002