Details
Study title
Role of private practitioners in the HIV/AIDS epidemic
Ref study 8298
Study language German
Contributing institutions
Authors
Keywords
  • Prävention
  • Sexualität
  • Evaluation der Sozialpolitik
  • Präservativ
  • HIV/AIDS
  • HIV/AIDS-test
Disciplines
Period
1990 - 2002
Geographical space
Schweiz
Country
  • Switzerland
Abstract
Advising and giving personal advice to the general population in the medical practice is one of the important pillars of the strategy pursued by the Federal Office of Public Health (FOPH) to combat HIV/AIDS.
The aim of the evaluation is to investigate the role of private practitioners in the HIV/AIDS epidemic, which is mainly reflected in the type of doctor-patient relationship and the frequency of consultations. The main concern is to develop their participation in prevention between 1990 and 2002.

A first study on HIV/AIDS prevention in the medical practice was conducted in 1990.
It examines the importance doctors attach to this dimension of their work and to whom and in what way they devote their attention in relation to AIDS prevention, and to what extent their strategy corresponds to the recommendations of the Federal Office of Public Health.
In 1995, a second evaluation was carried out among the doctors most affected by AIDS prevention. The aim is to describe the counselling activity for prevention: its systematisation (concentrated on certain groups or extended to all patients), its deepening (time required for counselling) and its frequency (further counselling in the individual cases). Furthermore, the behaviour is compared with the results of 1990 in order to finally determine the factors that guide the personal nature and the importance of AIDS prevention and counselling.
A new survey on prevention activities will be carried out in 2002. In particular, it will assess the current role of doctors in the epidemic; describe their prevention activities and compare them with those identified in 1990 and 1995; describe their role in the care of HIV-positive patients; estimate the proportion of people with HIV who are cared for by independent practitioners and finally compare the data on doctors' practices with those obtained through a periodic telephone survey among the general population to evaluate AIDS prevention in Switzerland (FORSbase study nr. 613).

The entire study should help to answer the following evaluation questions: Is the role of the doctors identical to that assigned to them by the national programme in prevention through individual counselling? Is the intensity and quality of this commitment sustainable? What is the position of family doctors and specialists in caring for people with HIV/AIDS and does their care meet the needs of the patients?
Results
1990 streicht eine erste Studie über die HIV/Aids-Prävention in der Arztpraxis das Interesse der Schweizer Ärzte für die Prävention sowie ihr tatsächliches Engagement in diesem Tätigkeitsbereich heraus. Die Ärzte weichen jedoch deutlich von den Empfehlungen der Gesundheitsbehörden ab. Sie konzentrieren ihre Aufmerksamkeit auf gewisse Patientengruppen, welche im herkömmlichen Sinn mit der Infektion verbunden werden, und gehen bei Patienten aus der Allgemeinbevölkerung weniger konsequent vor. 1995 haben die Ärzte ihre Präventionstätigkeiten merklich verstärkt. Ihre Aufmerksamkeit gegenüber Gruppen, die herkömmlicherweise als 'risikoreich' bezeichnet werden, hat nicht nachgelassen. Bei Patienten aus der 'Allgemeinbevölkerung' bleibt die Anamnese jedoch lückenhaft, insbesondere im Bereich der Sexualität. Die Beratung rund um den HIV-Test ist bei Ärzten zudem lückenhaft. Zur Präventionstätigkeit wird 2002 eine erneute Befragung durchgeführt. Im Vergleich zur Untersuchung von 1995 hat die routinemässige Beratung im Zusammenhang mit dem HIV-Risiko für bestimmte Patientengruppen stark zugenommen: zu diesen Gruppen gehören Patienten, welche Verhütungsmittel verlangen, junge Leute sowie neue Patienten. Migranten werden etwas mehr, Homosexuelle etwas weniger häufig beraten als 1995.
Praktisch unverändert zeigt sich die Art, wie und wie häufig im Vorfeld eines Aids-Test beraten wird: in 2002 informieren 9 von 10 ÄrztInnen ihre PatientInnen routinemässig über die "HIV test window period" und über die Arten, wie man sich vor der Übertragung schützen kann, 8 von 10 befragen ihre PatientInnen zu ihrem HIV-Risiko, 3 von 4 interessieren sich für den Wissensstand ihrer PatientInnen.
Methods (description)
1990:
Grundgesamtheit / Erhebungseinheiten: praktizierende Ärzte ohne FMH, Allgemeinpraktiker mit FMH, Internisten, Dermatologen und Gynäkologen.
Stichprobenbildung / Auswahlverfahren: Ärzte-Gruppen stratifiziert nach Spezialgebiet und Sprachregion, Zufallsstichprobe gezogen aus der Liste der FMH.
Stichprobenbeschreibung: Brutttostichprobe 1112, Nettostichprobe 702, Rücklaufquote 63%.
Erhebungsverfahren: postalischer Versand eines schriftlichen anonymen Fragebogens.
Periode der Durchführung: April-Mai 1990.
Gewichtungsvariable ist vorhanden
Embargo bis Ende 2005

1995:
Grundgesamtheit / Erhebungseinheiten: praktizierende Ärzte ohne FMH, Allgemeinpraktiker mit FMH, Internisten, Dermatologen und Gynäkologen.
Stichprobenbildung / Auswahlverfahren: Zufallsstichprobe aus der Liste der FMH.
Stichprobenbeschreibung: 1500 verschickte Fragebögen, Rücklauf: n=796, Quote von 55%.
Erhebungsverfahren: postalischer Versand eines schriftlichen anonymen Fragebogens.
Periode der Durchführung: Juni - ??
Gewichtungsvariable ist keine vorhanden.

2002:
Grundgesamtheit / Erhebungseinheiten: Spezialisten aus dem Kreis der Schweizer Ärzte, die a priori am direktesten von HIV/Aids und der Aidsprävention betroffen sind: Infektiologen, praktische Ärzte ohne FMH-Titel, Allgemeinpraktiker FMH, Internisten, Dermatologen, Gynäkologen.
Stichprobenbildung / Auswahlverfahren:
Stichprobenbeschreibung: Bruttostichprobe: 2018, Nettostichprobe: 1234; Qote: 61%
Erhebungsverfahren: postalischer Versand eines schriftlichen anonymen Fragebogens.
Periode der Durchführung:
Gewichtungsvariable ist keine vorhanden.
Methods (instruments)
Replicated study No
Publications
  • Thomas, R.; Haour-Knipe, Mary; Huynh Do, P.; Dubois-Arber, Françoise. 2000. Les besoins des personnes vivant avec le VIH/sida en Suisse. Lausanne: Institut universitaire de médecine sociale et préventive; 2000. (Raisons de santé, 59).
  • Dubois-Arber, Françoise; Jeannin, André; Meystre-Agustoni, Giovanna; Moreau-Gruet, Florence; Haour-Knipe, Mary; Spencer, Brenda; et al., . 1996. Evaluation der Aids-Präventions Strategie in der Schweiz: Fünfter zusammenfassender Bericht 1993-1995. Lausanne: Institut universitaire de médecine sociale et préventive; 1996.
  • Meystre-Agustoni, Giovanna; Jeannin, André; Dubois-Arber, Françoise. 1995. Epidémie de VIH/sida: activités préventives des médecins de premier recours en Suisse. Bulletin OFSP 39/05. 690-95, 1995.
  • Meystre-Agustoni, Giovanna; Grüninger, Ueli; Cassis, Ignazio; Jeannin, André; Dubois-Arber, Françoise. 1995. Pratiques et besoins des médecins suisses en matière de prévention de l'infection VIH au cabinet médical: synthèse des expériences, éléments de réflexion et recommandations. Schweiz Med Wochenschr 1995;125(13): 621-6.
  • Makadon, HJ.; Silin, JG.. 1995. Prevention of HIV infection inprimary care: current practices, future possibilities. Ann Intern Med 1995;123(9):715-9. Available at: URL: PM:7574227.
  • Dubois-Arber, Françoise; Jeannin, André; Meystre-Agustoni, Giovanna. 1992. La prévention du SIDA par le médecin: l'expérience des patients. Med Hyg (Genève) 1992; 50:356-60.
  • Meystre-Agustoni, Giovanna; Dubois-Arber, Françoise; Hausser, Dominique; Zimmermann, E.. 1992. Médecins praticiens et prévention du sida. In: Bulletin des médecins suisses, 72 : 1255-59, 1992.
  • Meystre-Agustoni, Giovanna; Hausser, Dominique. 1991. Evaluation de la stratégie de prévention du sida en Suisse: les médecins praticiens face à la prévention du sida. Lausanne: Institut universitaire de médecine sociale et préventive; 1991. (Cah Rech Doc IUMSP, no. 52.11).
Unpublished documents
  • Dubois-Arber, Françoise; Jeannin, André; Meystre-Agustoni, Giovanna; Spencer, Brenda; Balthasar, Hugues; Benninghoff, Fabienne; Klaue, Karen; Paccaud, Fred. 2003. Evaluation de la stratégie de prévention du sida en Suisse sur mandat de l'Office fédéral de la santé publique: septième rapport de synthèse 1999-2003. Lausanne: Institut universitaire de médecine sociale et préventive, 2003.
  • Dubois-Arber, Françoise; Jeannin, André; Meystre-Agustoni, Giovanna; Moreau-Gruet, Florence; Hour-Knipe, M.; Spencer, Brenda; Paccaud, Fred. 1996. Evaluation de la stratégie de prévention du sida en Suisse sur mandat de l'Office fédéral de la santé publique: cinquième rapport de synthèse 1993-1995. In: Cah Rech Doc IUMSP, no. 120. - Lausanne, Institut universitaire de médecine sociale et préventive, 1996.
Financed by


Mandating institution(s)
  • Eidg. Departement des Innern - EDI, Bundesamt für Gesundheit - BAG, Facheinheit Sucht und Aids, Postfach , 3003 Bern
Ethical approval No
Study type
Data availability
Source (Updates) Archive
Date created 04.05.2018
Date modified 04.05.2018
Start - End date 01.04.1990 - 28.12.2002