Détails du projet
Titre du projet
Subjektives Problembewusstsein und Determinanten umweltgerechten Handelns
Réf projet 706
Langue de la description Allemand
Institutions
Chercheurs/euses
Mots-clés
  • Umwelt
  • Umweltbewusstsein
  • Umweltschutz
  • Bewältigungsstrategien
  • Handlungstheorie
  • Individualverkehr
  • Verantwortung
Disciplines
Période concernée
Espace géographique
Stadt und Region Bern. Ganze Schweiz.
Pays
Description
Unser Forschungsprojekt ist eingebettet in das Schwerpunktprogramm "Umwelttechnologie und Umweltforschung", Modul 4: Umweltgerechtes Denken und Handeln. Es soll die Frage untersucht werden, weshalb sich Personen nicht umweltgerecht verhalten. Auf dem Hintergrund der "ipsativen Handlungstheorie" von Foppa (1989) wird davon ausgegangen, dass menschliches Handeln allen möglichen Arten von Restriktionen oder Barrieren unterworfen ist. Der Realisierung umweltverantwortlichen Handelns sind ebenfalls – sowohl psychologische als auch nicht-psychologische – Grenzen gesetzt. In einer ersten Projektphase sollen vorerst Bedingungen näher untersucht werden, die mit der Art und Weise zusammenhängen wie Personen verschiedene Umweltthemen (Klimaveränderung, Ozonloch, Luftverschmutzung, Gewässerverschmutzung, Waldsterben, Abfall) wahrnehmen, verarbeiten und bewerten. Solche Prozesse beeinflussen einerseits die Aufmerksamkeit, Sensibilität gegenüber ökologischen Fragen, andererseits die Akzeptanz technologischer und umweltpolitischer Massnahmen. Im einzelnen handelt es sich dabei um folgende Variablen, deren Einfluss überprüft wird: Problembewertung, emotionale Belastungen, Bewältigungsstrategien, Kontrollüberzeugungen, Verantwortung. Für spätere Projektphasen ist geplant, jene Bedingungen näher zu untersuchen, welche der Ausführung umweltgerechten Handelns entgegenstehen. Z. B. können strukturelle-situative Merkmale dazu führen, dass entsprechende Handlungsalternativen aus dem realen Handlungsspielraum (Foppa, 1989) ausgeschlossen werden. Ein zentrales Anliegen unseres Projektes besteht in der Identifikation von "Typen", welche sich durch ähnliche Muster persönlicher und situativer Bedingungskonstellationen auszeichnen. Im besonderen erscheint diese Frage auch angesichts der umstrittenen Ergebnisse hinsichtlich der Wirksamkeit verschiedener Strategien wie z. B. Informationskampagnen oder finanzielle Anreiztechnik von grosser Wichtigkeit zu sein. Denn es ist anzunehmen, dass verschiedene Typen auch unterschiedliche Änderungsstrategien erforderlich machen. D. h. es muss auch nach den unterschiedlichen personalen und situativen Voraussetzungen des Einsatzes von verschiedenen Massnahmen gefragt werden. Aufgrund der Analyse von Unterlassungsbedingungen und die Rekonstruktion homogener Subgruppen versprechen wir uns Einsichten, die die Grundlage für spätere Interventionsstudien bilden können.
Résultats
Description de la méthode
A) Interview und Fragebogen: Für die Herstellung der definitiven Fragebögen werden eine Reihe von Vorstudien durchgeführt zur Testung der Items (Itemanalyse). Untersuchungseinheit: Schweizer und Schweizerinnen, die stimmberechtigt sind. Zeitbezug: Panel, 3 Erhebungen (Dez 93, Herbst 94, Frühjahr 95) (die erste Runde wird organisiert von Prof. Dr. Diekmann (Soziologisches Institut, Universität Bern). Auswahl: Repräsentative Stichprobe. Anzahl: Für 1. Runde ca. 2500 Personen. Datenerhebung: Für 1. Runde: Standardisierte Befragung, telefonisch, durchgeführt von einem kommerziellen Befragungsinstitut. Für 2. und 3. Runde: Standardisierte Befragung, schriftlich.. Analyse: Statistische.
B) Repertory Grid: Ist eine spezielle Methode zur Erfassung subjektiver Weltkonstruktionen resp. "persönlicher Konstruktive". Hat einen qualitativen und quantitativen Teil. Untersuchungseinheit: Schweizer und Schweizerinnen im Raum Bern, ab 18 Jahren; es handelt sich um Personen, welche sich für Umweltthemen interessieren. Zeitbezug: Einmalig (Herbst 93). Auswahl: Da es sich bei dieser Methode um eine für die Vpn sehr aufwendige und nicht sehr leichte Erhebung handelt, wurden die Vpn nach dem Schneeballprinzip gesucht. Anzahl: 50. Datenerhebung: Mündlich und schriftlich, halbstandardisiert und standardisiert. Durchgeführt von Forschergruppe. Analyse: qualitative Inhaltsanalyse; GridStack, Bertin-Bilder (spezielle Programme, die auf das Repertory Grid zugeschnitten sind), MacSpin (erlaubt eine 3dimensionale Darstellung der Ergebnisse, die ausserdem rotiert werden können). Ferner werden in Zusammenarbeit mit einem Experten (A. Raeithel) weitere Programme ausgearbeitet, die auf unsere Fragestellungen zugeschnitten sind.

Modes de collection
Publications
  • Tanner, C.; Kaufmann-Hayoz, R.. 1992. Hindernisse auf dem Weg zu umweltverantwortlichem Handeln. Doppelpunkt, Nordwestschweizerische Erziehungsdirektorenkonferenz - NW EDK, Nr. 19, Jg. 10, 1992.
Documents non-publiés
  • Tanner, C.; Foppa, K.. 1993. Subjektives Problembewusstsein und Determinanten umweltgerechten Handelns. Arbeitspapier 1. Schwerpunktprogramm "Umwelttechnologie und Umweltforschung". Koordiniertes Projekt "Umweltbewusstsein und umweltverantwortliches Handeln. Institut für Psychologie. Universität Bern, 1993.
Financement
Type de recherche
Disponibilité des données
Source
Saisie 06.03.1994
Mise à jour 17.07.1995
Début - Fin 01.01.1993 - 28.12.1995