Details
Study title
Coeducation in physics instruction
Ref study 763
Study language German
Contributing institutions
Authors
Keywords
  • Didaktik
  • Chancengleichheit
  • Geschlechtsunterschied
  • Mädchen
  • Koedukation
  • Naturwissenschaftliche Bildung
  • Physik
  • Entwicklungsprojekt
Disciplines
Period
1994 - 1997
Geographical space
schwerpunktmässig Kanton Bern
Country
Abstract
Obwohl sich das schweizerische Bildungswesen formal geöffnet hat, bleiben nach wie vor Barrieren, die die Teilnahme der Frauen am schulischen Unterricht erschweren. Besonders schwierig stellt sich die Situation im naturwissenschaftlichen Unterricht dar. Die Interessenunterschiede zwischen Knaben und Mädchen sind im Physikunterricht besonders stark ausgeprägt und nehmen mit dem Alter zu. Dem Projekt lag die Frage zugrunde, wie der Physikunterricht verbessert werden kann, um die Beteiligung von Mädchen zu erhöhen. Zu diesem Zweck wurden neuere fachdidaktische Konzepte zum Physikunterricht sowie aus der Frauen- und Geschlechterforschung bekannte Ansprüche an einen "mädchengerechten" Unterricht beigezogen und je eine Lehreinheit zur Geometrischen Optik und zur Kinematik erarbeitet. Nebst der Erprobung dieser beiden Lehreinheiten galt es auch der Frage nachzugehen, wie die Lehrpersonen für die Problematik der Koedukation im allgemeinen und des koedukativen Physikunterrichts im besonderen sensibilisiert werden können. Die Lehreinheiten sind in 22 Klassen durchgeführt worden, die in drei Experimentalgruppen eingeteilt worden sind. Die Zuordnung der Klassen zu den einzelnen Experimentalgruppen erfolgte nach dem Ausmass der Einbindung.
Results
Dem hier vorgestellten, im Rahmen des Nationalen Forschungsprogramms 35 ("Frauen in Recht und Gesellschaft") durchgeführten Projekt lag die Frage zugrunde, wie der Physikunterricht in einer Art verbessert werden kann, die zugleich die Beteiligung der Mädchen steigen lässt. Es ging darum, neuere Konzepte einerseits aus der Fachdidaktik Physik, andererseits aus der Frauen- und Geschlechterforschung zusammenzubringen und auf dieser Basis Unterrichtseinheiten zu ausgewählten Inhalten der Physiklehrpläne für die Sekundarstufen I und II zu erarbeiten.
Für das Projekt hat das Team der Universität Bern vorerst eine Reihe von Kriterien für einen mädchengerechten Unterricht definiert; nachfolgend eine kleine Auswahl: ein solcher Unterricht muss auf die Unterschiedlichkeit der - jedem Unterricht zugrunde zu legenden - Vorerfahrungen von Schülerinnen und Schülern in den Bereichen Physik und Technik Rücksicht nehmen; der Unterricht ist sprachlich so zu gestalten, dass keines der Geschlechter privilegiert wird; auf die mögliche Nutzanwendung der Unterrichtsinhalte ist zu achten, und sie ist auch explizit aufzuzeigen; der Tatsache, dass Mädchen tendenziell eher zu einem kooperativen als zu einem kompetitiven Lernstil neigen, ist Rechnung zu tragen; Lehrkräfte haben nicht nur allfälligen eigenen Vorurteilen hinsichtlich des Leistungsvermögens von Mädchen im naturwissenschaftlichen und technischen Bereich entgegenzutreten, sondern auch Vorurteilen bei den Mädchen selbst, usw.
Im Rahmen des Versuchs sind zwei Unterrichtsthemen à je 20 Lektionen mädchengerecht aufbereitet und in 26 Gymnasialklassen der Deutschschweiz erprobt worden. Die Ergebnisse machen deutlich, dass der gewählte Ansatz Effekte im gewünschten Sinn zeitigt: Nicht nur verbesserten die Mädchen in den Versuchsklassen ihre Leistungen in Physik, sondern auch ihr Interesse für das Fach konnte gesteigert werden. Was sich hingegen gleichblieb, war der Abstand zwischen den Geschlechtern: Interesse und Leistungen der Jungen verbesserten sich in einem vergleichbaren Mass. Dieser Sachverhalt kann allerdings auch in positiven Begriffen ausgedrückt werden: mädchengerechter Unterricht ist eo ipso auch guter Unterricht.
Methods (description)
Phase 1: Vervollständigung und Vertiefung des Kriterienkatalogs "mädchengerechter Unterricht" und Ableitung von Folgerungen für eine "mädchengerechte Physikdidaktik"
Phase 2: Umsetzung in konkrete didaktische Massnahmen
Phase 3: Entwicklung von je zwei lehreinheiten für die Sekundarstufen I und II
Phase 4: Erprobung der Lehreinheiten in Klassen des 7. Schuljahrs (Sekundarschule) und des 10. Schuljahrs (Gymnasium)
Phase 5: Datenauswertung.
Phase 6: Umsetzung (vorwiegend im Rahmen von Lehrerinnen-/Lehreraus- und -fortbildung)
Lehrpersonen: Die Experimentalgruppe I bestand aus Klassen, in denen die Lehrpersonen an der Erarbeitung der Lehreinheiten beteiligt gewesen waren und diese anschliessend in ihrem Unterricht eingesetzt haben. Zudem sind sie vom Projektteam vor der Intervention sensibilisiert und während der Intervention supervidiert worden und haben sich gegenseitig hospitiert. Die Lehrpersonen der Experimentalgruppe II haben die erarbeiteten Lehreinheiten übernommen und wie die erste Gruppe vor der Intervention eine Sensibilisierung und während der Intervention eine Supervision erhalten und haben sich gegenseitig hospitiert. Die Lehrpersonen der Experimentalgruppe III hingegen haben nur die Lehreinheiten übernommen und keine Sensibilisierung und Supervision erhalten. Als Kontrollgruppe fungierten 9 Klassen, die nach traditioneller Methodik und Didaktik unterrichtet worden sind. Der Nutzen des Projektes lag in der Grundlegung, Bereitstellung und empirischen Überprüfung eines didaktischen Programms zur Beteiligung von Mädchen am Physikunterricht der Sekundarstufe II, wobei der Physikunterricht im exemplarischen Sinn untersucht werden sollte.
Methods (instruments)
Replicated study No
Publications
  • Labudde, Peter. 2001. Mädchen und Frauen im math.-nat.-techn. Unterricht. In: Frey, K.: Pädagogik. Zürich: ETH, Institut für Verhaltenswissenschaft, 2001. Kap. 31, 34 Seiten.
  • Labudde, Peter. 2000. Lehrpersonen auf dem Weg zu einem geschlechtergerechten Unterricht: eine Interventionsstudie in der Sekundarstufe II. In: Bildung und Erziehung, 2000, 53/3. P. 307-320.
  • Labudde, Peter; Herzog, Walter. 2000. Girls and physics: teaching and learning strategies tested by classroom interventions in grade 11. In: International Journal of Science Education, 2000, 22/2. P.143-157.
  • Gerber, Charlotte; Labudde, Peter. 1999. Kommunizieren und Kooperieren: drei Unterrichtsbeispiele. In: Labudde, P. (hrsg.): Naturwissenschaften im Unterricht - Physik, Heft 49 "Mädchen, Jungen und Physik". [S.l.]: P. Labudde, 1999. P. 22-25.
  • Labudde, Peter. 1999. Mädchen und Jungen auf dem Weg zur Physik. In: Labudde, Peter (Hrsg.): Naturwissenschaften im Unterricht - Physik, Heft 49 "Mädchen, Jungen und Physik (15. Feb. 1999). P.4-9.
  • Herzog, Walter; Neuenschwander, Markus P.; Violi, Enrico; Labudde, Peter; Gerber, Charlotte. 1999. Mädchen und Jungen im koedukativen Physikunterricht: Ergebnisse einer Interventionsstudie auf der Sekundarstufe II. In: Bildungsforschung und Bildungspraxis, 1/1999, p.99-124.
  • Labudde, Peter; Herzog, Walter; Gerber, Charlotte. 1998. Koedukation im Physikunterricht. In: Behrendt, H. (Hrsg.): Zur Didaktik der Physik und Chemie - Probleme und Perspektiven. Alsbach: Leuchtturm, 1998. P.376-378.
  • Labudde, Peter. 1998. Girls and physics: teaching and learning strategies. In: Parkkali, S.; Kokko, K. (Eds.): Proceedings of the Spring Seminar of the Graduate School in Mathematics, Physics and Chemistry Education. Turku, Finland: University of Turku, 1998. P.46-66.
  • Herzog, Walter; et al., . 1997. Koedukation im Physikunterricht: eine Interventionsstudie auf der Sekundarstufe II. In: Bildungsforschung und Bildungspraxis, 19. Jg., 2/1997, p. 132-158.
  • Herzog, Walter. 1996. Motivation und naturwissenschaftliche Bildung. Kriterien eines "mädchengerechten" koedukativen Unterrichts. In: Neue Sammlung 1996 (36), p. 61-91.
  • Herzog, Walter. 1995. Lehrer kennen Erfahrungswelt der Mädchen kaum. In: Unipress: intern. Mitteilungen, Nachrichten und Informationen der Universität Bern, Mai 1995, p. 6-8.
  • Herzog, Walter. 1995. Mädchenförderung im Naturwissenschaftsunterricht. In: Info. Mitteilungen der Schuldirektion der Stadt Bern, Nr. 2(1995), p. 12-13.
  • Herzog, Walter. 1995. Koedukation im Naturwissenschaftsunterricht. In: Gymnasium Helveticum 1995, Heft 4, p. 219-223. - Wieder abgedruckt in: Aus dem Mittelbau (Mitteilungsblatt der Vereinigung der Assistierenden der ETH Zürich) Nr. 64, 1995, Heft 2, p. 24-30.
  • Herzog, Walter; Labudde, Peter; Gerber, Charlotte; Violi, Enrico. 1995. Koedukation im Physikunterricht. In: Herzog, Walter (Hrsg.): Forschungs- und Entwicklungsprojekte der Konferenz der Lehrerbildungsinstitutionen: Abstracts zum Forschungstag 1995. Bern, 1995. S. 11-12.
  • Herzog, Walter. 1994. Von der Koedukation zur Koinstruktion: ein Weg zur Förderung der Mädchen im naturwissenschaftlichen Unterricht. In: Die Deutsche Schule 1994 (86), p. 78-95.
  • Herzog, Walter. 1993. Zur Förderung der Mädchen im naturwissenschaftlichen Unterricht. In: Gonon, Philipp; Oelkers, Jürgen (ed.): Die Zukunft der öffentlichen Bildung. Bern: Lang, 1993.
  • Violi, Enrico. 1993. Koedukation: schulische Sozialisation als Spiegelbild tradierter Geschlechterverhältnisse. In: Philipp Gonon & Jürgen Oelkers (ed.): Die Zukunft der öffentlichen Bildung. Bern: Lang, 1993.
  • Herzog, Walter. 1993. Koedukation und Didaktik: zur Förderung der Mädchen im naturwissenschaftlichen Unterricht. In: Gonon, Philipp; Oelkers, Jürgen (eds.): Die Zukunft der öffentlichen Bildung. Bern: Lang, 1993, p.259-288.
  • Labudde, Peter. 1993. Erlebniswelt Physik. Bonn: Dümmler, 1993.
  • Herzog, Walter. 1992. Mädchen und Knaben im naturwissenschaftlichen Unterricht. In: Schulpraxis 1992 (82), Heft 4, p. 18-21.
  • Labudde, Peter. 1986. Zum Begriff der Arbeit: wie lassen sich Alltagserfahrungen des Schülers und physikalische Definition besser in Einklang bringen?. In: Der mathematische und naturwissenschaftliche Unterricht 1986 (39), p. 406-410.
  • Mauderli, Donatina. Koedukation im Physikunterricht: eine qualitative Untersuchung zu den Erfahrungen der Schülerinnen und Schüler. Lizentiatsarbeit an der Abteilung Pädagogische Psychologie der Universität Bern.
Unpublished documents
  • Herzog, Walter; Labudde, Peter; Neuenschwander, Markus P.; Violi, Enrico; Gerber, Charlotte. 1997. Koedukation im Physikunterricht: Schlussbericht zuhanden des Schweizerischen Nationalfonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung. Bern: Universität Bern, Institut für Pädagogik, 1997. 232 S. + Anhänge.
  • Herzog, Walter; Labudde, Peter; Gerber, Charlotte; Violi, Enrico. 1996. Koedukation im Physikunterricht: zweiter wissenschaftlicher Zwischenbericht zuhanden des Schweizerischen Nationalfonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung. NFP-35 "Frauen in Recht und Gesellschaft", Bern: 1996.
  • Blank, Bernhard; Manser, Stefan. 1996. Koedukation im Physik- und Geographieunterricht: Unterschiede, Gemeinsamkeiten, Diskussion. Höheres Lehramt der Universität Bern.
  • Jost, Hansjürg. 1996. Physikunterricht und Physik: qualitative Inhaltsanalyse von Lehrerinterviews. Höheres Lehramt der Universität Bern: Hausarbeit.
  • Labudde, Peter; et al., . 1996. Physics for girls and boys: teaching and learning strategies examined in 25 classes of the upper secondary level. Paper presented at the Annual Meeting of the "National Association for Research in Science Teaching (NARST)", St. Louis, Missouri, March 31 - April 3, 1996.
  • Herzog, Walter; Labudde, Peter; Gerber, Charlotte; Violi, Enrico. 1995. Koedukation im Physikunterricht: erster wissenschaftlicher Zwischenbericht zuhanden des Schweizerischen Nationalfonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung. NFP-35 "Frauen in Recht und Gesellschaft", Bern: 1995.
  • Spring, Roger. 1995. Was Gymnasiallehrer über ihren Physikunterricht denken. Höheres Lehramt der Universität Bern: Hausarbeit.
  • Labudde, Peter. Konstruktivismus im Physikunterricht SII. Abteilung für das Höhere Lehramt der Universität Bern.
Financed by
Ethical approval No
Study type
Data availability
Source (Updates) Web
Date created 29.04.2013
Date modified 29.04.2013
Start - End date 01.05.1994 - 28.06.1997